Turnhallensituation

Oft ist es sinnvoll, über die Stadtteilgrenzen hinaus zu schauen.

Meldung aus der Sportdeputation vom 03.02.2010

Auf der heutigen Sitzung der Sportdeputation stand insbesondere der Ankauf der Turnhalle Kornstraße durch den ATS Buntentor im Mittelpunkt der Beratungen.

Sportsenator Ulrich Mäurer und die Deputierten aller Parteien waren sich darin einig, dass die Art der Finanzierung einer vereinseigenen Halle eine hohe Anerkennung verdient.

Die Besonderheit liegt in einer durch das Sportamt unterstützten Finanzierung durch Privatdarlehen der Vereinsmitglieder in Höhe von knapp 230.000 Euro zum Erwerb und Umbau der Turnhalle.

„Die Finanzierung dieser Halle ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie wir die Allianz für den Sport mit den Vereinen und Verbänden sowie dem Landessportbund auch in Zukunft mit Leben erfüllen wollen,“ sagte Senator Mäurer.

///

Bericht im Weser-Kurier, Stadtteilkurier vom 01.03.2010:

Während der Jahreshauptversammlung des TSV Osterholz-Tenever (OT) Bremen stimmten am Mittwochabend die Mitglieder mehrheitlich für den Bau einer neuen Mehrzweckhalle – auch wenn der Verein dafür einen Kredit von maximal 200.000 Euro aufnehmen muss.

Die Finanzierung des Neubaus soll sich aus verschiedenen Töpfen zusammensetzen: 70.000 Euro haben die Stadtteilgruppe Tenever und das Quartiersforum Schweizer Viertel bereits zugesichert, 20.000 Euro will der Beirat Osterholz dazu steuern. Der größte Batzen soll vom Sportamt übernommen werden: Gut 400.000 Euro erhofft sich der Verein aus Toto-Lotto-Mitteln. Darüber hinaus sind 150.000 Euro an Impuls-Mitteln beantragt sowie 90.000 Euro vom Programm Wohnliche Stadt schon bewilligt. „Wenn alles klappt, sind das 740.000 Euro. Es fehlt dann keine große Summe mehr, um die Halle zu realisieren“.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld