Öffentliche Beiratssitzung am 08.09.2010

um 19:00 Uhr im Bür­ger­haus Oslebs­hau­sen, Am Non­nen­berg 40, 28239 Bre­men vor ca. (nur) 20 Gästen.

The­men waren:

Pla­nungs­kon­fe­renz — Res­sort­be­reich “Stadt­ent­wick­lung, Ver­kehr und Umwelt”

Ver­kehr

Gespro­chen wur­de über bekann­te und auch wei­ter in der Zukuft lie­gen­de Pro­jek­te: Bahn­sta­ti­on Hal­mer­weg, den Qua­tiers­bus “Ohlen­hof”, den Umbau der zen­tra­len Kreu­zung in Oslebs­hau­sen.

Wir brach­ten das The­ma Höhen­an­glei­chung an Bus­hal­te­stel­len ein — sie­he hier­zu unter dem Tag “ÖPNV” die Prä­sen­ta­ti­on vom 06.03.2010. Im Okto­ber soll es hier­zu wie ver­ein­bart eine Rück­in­fo der Behör­den geben. Eine Bür­ge­rin mach­te auf die man­geln­de Aus­fahr­bar­keit der Bus-Hebe­büh­nen an den Hal­te­stel­len Fuchs­berg und ? aufmerksam.

Des­wei­te­ren wur­de auch auf Anre­gung eines Ver­tre­ters des KGV Bau­ern­wei­de mit sei­nen 320 Par­zel­len das The­ma “Her­stel­lung eines Que­rung Rit­ter­hu­der Heer­str. — Bau­ern­wei­de” ange­spro­chen. Auch der ADFC Bre­men möch­te hier eine Absen­kung des Rad­we­ges Rich­tung Rit­ter­hu­de an einer Stel­le errei­chen. Das wür­de sich ergän­zen. Ein Foto der Örtlichkeit:

DSC00039

Bzgl. des feh­len­den Lärm­schutz­walls an der Sta­pel­feldt­str. gab es die neue Infor­ma­ti­on, das nun­mehr nach der Bau­vor­anfra­ge im Som­mer die Bebau­ung des Gelän­des mit einer auto­af­fi­nen Nut­zung erfol­gen soll. Es wird in die­sem Rah­men ein Lärm­schutz­gut­ach­ten geben, das die Ortstr. und Lie­gnitz­str. berücksichtigt.

Hal­te­stel­le Use Akschen stadt­ein­wärts: Der Hal­te­stel­len­be­reich kann durch den star­ken Besuch der Water­front zu bestimm­ten Zei­ten die Men­schen­mas­sen kaum fas­sen. Das führt mit­un­ter zu gefähr­li­chen Situa­tio­nen. Das ASV hat sich den Bereich ange­schaut und sieht hier Mög­lich­kei­ten für eine Aus­wei­tung des Hal­te­stel­len­be­reichs. Die ers­te Kos­ten­schät­zung liegt bei etwa 120.000 Euro. Etwas Ent­span­nung soll es mit dem nächs­ten BSAG-Fahr­plan geben, der auch in der Zeit von 18 — 20:30 Uhr einen 10-Minu­ten-Takt der Linie 3 vor­sieht und nicht wie aktu­ell einen 20-Minuten-Takt.

Ange­spro­chen wur­de von einer Bür­ge­rin in die­sem Zusam­men­hang auch die Fuß­gän­ger­que­rung in Höhe der Water­front. Bis­lang wur­den hier Fahr­bahn­mar­kie­run­gen ange­bracht, die nach Ansicht des Bei­rats aber auf­fäl­li­ger gestal­tet wer­den sol­len. Eine wei­te­re Ampel­an­la­ge wur­de bis­lang vom ASV, der Poli­zei und der Water­front für nicht sinn­voll gehal­ten. Der siche­re und oft auch schnel­le­re Weg zur Water­front von der Hal­te­stel­le aus liegt auf der Sei­te zur ARAL-Tankstelle.

Stadt­ent­wick­lung

Neu war, das die Sanie­rung des Oslebs­hau­ser Parks nun­mehr gemacht wer­den kann. Hie­für ste­hen 230.000 Euro zur Ver­fü­gung. Gemacht wer­den sol­len die Ufer­be­fes­ti­gung und die Wege (im Alt­be­reich) — sie­he Wal­ler Park. Die Maß­nah­me wird zeit­lich noch mit den Bau­maß­nah­men an der Schu­le im Park abge­stimmt. Ein Bür­ger mach­te auf den kri­ti­schen Über­gang der brei­ten Trep­pen­an­la­ge im neu­en Park­be­reich zum Men­ken­kamp aufmerksam.

Für das freie Grund­stück ent­lang der Grö­pe­lin­ger Heer­str. stadt­aus­wärts kurz nach dem Para­di­ce soll sich ein Inter­es­sent gemel­det haben, der dort alten­ge­rech­te Woh­nun­gen bau­en möch­te. Nähe­res folgt.

Für das Post­ge­bäu­de am Pas­to­ren­weg gibt es einen Inter­es­sen­ten aus dem Stadt­teil. Sei­tens des bis­he­ri­gen Eigen­tü­mers gibt es — sie­he wei­ter Berich­te dazu hier — aber kei­ne Eile.

Ansons­ten gab es auch bereits the­ma­ti­sier­te The­men wie z.B. Bun­te Ber­se, Opel Burr, Neu­bau Kin­der­ta­ges­stät­te Wisch­hu­sen­str., Ohlen­hof­platz, Qua­tiers­zen­trum Fischer­hu­der Str., Erwei­te­rung Schu­le Oslebs­hau­ser Park. Wir brach­ten die feh­len­de Flä­che “Wohn­oa­se am Ulmen­ring” (Klit­zen­burg) in der Woh­nungs­kon­zep­ti­on 2020 in Erinnerung.

Die The­men “Umgang mit ver­wahr­los­ten Häu­sern im Stadt­teil” (Befas­sung dem­nächst in der Stadt­bür­ger­schaft) und “ener­ge­ti­sche Sanie­rung im Mehr­fa­mi­li­en­haus­be­reich” (stark abhän­gig von Bun­des­mit­teln) hat­ten wir nicht noch­mals ange­spro­chen, da auch kei­ne Anwoh­ner bei der Sit­zung anwe­send waren.

Der Umwelt­be­reich ist lei­der man­gels Ver­tre­ter nicht zur Spra­che gekom­men. Fra­gen unse­rer­seits wären hier der Aus­bau der Wind­ener­gie im Stadt­teil und Bür­ger­so­lar­an­la­gen gewesen.

Als Anträ­ge von Bei­rats­sei­te wur­de dann die Lösung für “Am Krä­hen­berg” wie zuvor geschrie­ben beschlos­sen. Dito gab es einen Antrag der SPD-Frak­ti­on zur Klas­sen­bil­dung im nächs­ten Schul­jahr — lie­ber Schu­le im Oslebs­hau­ser Park 4zügig denn Schu­le in der Ernst-Wald­au-Str. 5zügig. Wir stel­len einen Antrag, das die Water­front die Hal­te­stel­le Use Akschen mit in ihre Müll­be­sei­ti­gung auf­neh­men soll.

Anwe­sen­de Bür­ger stell­ten Anträ­ge oder Fra­gen zu diver­sen Themen:

Der Osleb­hau­ser Bahn­hof ver­schmutzt bzw. die Rei­ni­gung der Bahn reicht nicht aus. Die Hand­läu­fe ent­lang der Ram­pe ver­ros­ten zuse­hens (Flug­rost?). Kon­takt­auf­nah­me mit der Bahn.

Beim Über­gang der Oslebs­hau­ser Land­str. Rich­tung Möbel­hal­le sind auf der Heer­str. ganz erheb­li­che Ril­len in der Fahr­bahn. Kon­takt­auf­nah­me mit dem ASV.

Eine Lin­de wächst in den Kreu­zungs­be­reich Sperberstr./Fuchsberg/Bahnhof. Die­ser Bereich war bereits öfters The­ma. Es tref­fen hier prak­tisch zwei Kur­ven in ihrem äußers­ten Radi­us zusam­men und bil­den zusam­men eine Art leicht ver­setz­te Kreu­zung. Die­se ist daher unüber­sicht­li­cher als eine 4 x 90Grad-Kreu­zung. Je nach Ein­fahrt in die Kreu­zung muss man also hier beson­ders vor­sich­tig fah­ren. Eine ande­re bau­li­che Gestal­tung scheint aber nicht mög­lich. Kon­takt­auf­nah­me mti dem Umweltbetrieb/ASV (?).

Die stark von der Heer­str. abfal­len­de Amsel­str. soll seit­lich mit Spund­wän­den gesi­chert sein, die aller­dings Gefahr lau­fen, weg­zu­bre­chen. Ansicht vor Ort.

Gerücht: Angeb­lich soll geplant sein, das ein Wochen­markt an der Water­front eta­bliert wird und Händ­ler vom Oslebs­hau­ser Markt­platz, Bür­ger­meis­ter-Ehler-Platz dahin abwan­dern sol­len. Nach­fra­ge beim Großmarkt.

Am Pas­to­ren­weg sol­len Asphal­tie­rungs­ar­bei­ten schlecht aus­ge­führt sein. Sie­he hier­zu auch unse­re Berich­te zum The­ma auf der Sei­te. Ansicht vor Ort.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.