Bananengrundstück Waterfront

Von der Sit­zung des Bau­aus­schus­ses am 23.05.2012 hat­ten wir hier berich­tet, das das Bana­nen­grund­stück nach jah­re­lan­gen Ver­hand­lun­gen nun an die Eigen­tü­mer der Water­front ver­kauft wor­den ist und man mit gestal­te­ri­schen Maß­nah­men rech­nen muss.

Ver­mehr­te Goog­le-Ver­wei­se in den letz­ten Tagen auf die­ser Sei­te las­sen uns noch­mal einen Bei­trag schrei­ben.

Bana­nen­grund­stück heisst das Are­al des Bebau­ungs­plans 1878, weil es von oben wie eine Bana­ne aus­sieht:

Zeichnung Bebaungsplan 1878

Bana­nen­grund­stü­cke vor der Water­front

Die bei­den Grund­stü­cke sind als Gewer­be­grund­stü­cke ein­ge­stuft und könn­ten bis 12 Meter Höhe bebaut wer­den, was aller­dings die Sicht auf die Water­front  ver­sper­ren wür­de. Zu Zei­ten der AG-Weser waren sie für die Ver­le­gung der Hafen­bahn reser­viert, um der AG Weser Erwei­te­rungs­flä­chen zu bie­ten. Nach der Schlie­ßung der AG Weser gab es Plä­ne für die Ver­le­gung der Feu­er­wa­che aus der Grö­pe­lin­ger Heer­stra­ße, die dann aber im Indus­trie­park in der Nähe der Stahl­wer­ke neu ange­sie­delt wur­de.

Laut den sei­ner­zei­ti­gen Plä­nen der Eigen­tü­mer der Water­front soll min­des­tens auf dem grö­ße­ren Teilare­al eine Grünfläche/Park ange­legt wer­den. Das klei­ne­re Are­al wird in der Spit­ze als öffent­li­che P+R‑Fläche erhal­ten blei­ben.

Ergän­zung am 03.11.2012:

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.