Erste Entspannung bei Injob-Cafés wie der Suppenküche

Der Konflikt um Arbeitslosen-Cafés hat sich in den vergangenen Tagen deutlich entspannt. Nachdem der Dehoga – der deutsche Hotel- und Gaststättenverband in Bremen – einer Reihe von Cafés bescheinigt hat, dass sie in den Wettbewerb am Markt nicht eingreifen, dürfen dort wieder alle Gäste bedient werden. Zuletzt war die Finanzierung der dort beschäftigten Arbeitslosen („Injobber“ oder „Ein-Euro-Jobber“) davon abhängig gemacht worden, dass die Cafés nur Gäste bedienen, die nachweisen, dass sie irgendeine Form von Sozialleistungen beziehen. Dieser Nachweis ist in diesen Cafés nun nicht mehr nötig. …

Zur Pressemitteilung: Senatorin Stahmann freut sich über Entspannung bei Injob-Cafés

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld