Mike und Niklas hauen den stärksten Plakatträger um!

Nicht Mike und Niklas aus der Nachbarschaft – sondern der Sturm bzw. Orkan. Immerhin sind sie parteineutral. :-)

 

201503311841

 

Wir haben uns in Gröpelingen  mit der Auftstellung von Wahlplakatständern dieses Jahr bewusst sehr zurückgehalten. Weil wir z. B. gesehen haben, das am Ohlenhofplatz die Laternenmasten zum Abstellen von Fahrrädern genutzt werden. Unsere 2014er Initiative, an der Längstseite zur Deutschen Bank Filiale weitere Fahrradständer aufzustellen, wollten die anderen Parteien leider nicht unterstützen, weil sie erst auf den Neubau  Ex C.A. Klein warten wollten.

Zur Bundestagswahl 2013 hatten wir z. B. 48 klassische Plakatständer in Gröpelingen aufgestellt – jetzt sind es nur 9. Dazu haben wir 32 kleinere DIN-A1-Plakate an Laternenmasten aufgehängt. Die sind zwar auch mit Plastik-Kabelbindern angebracht, weil die Drahtvariante für ungeübte Hände nicht so einfach und die Verletzungsgefahr größer ist. Aber ansonsten bestehen sie aus widerstandsfähiger Pappe. Wo allerdings selbst die Deutsche Bahn AG vor Mike und Niklas kapituliert, hatte diese Variante keine Chance und es ist eine (vorübergehende) 100 % Verlustquote eingetreten. Das was noch zu finden war, haben wir wieder eingesammelt und die Kabelbinder wieder abgeknipst. 2 andere Parteien setzen auf Plakate aus Vollplastik, denen nur der Wind aber nicht der Regen etwas anhaben kann und die deshalb zu einem Großteil auch hängengeblieben sind. Fallen sie doch herunter, dann vergammeln sie aber nicht über die Zeit. Für uns GRÜNE daher keine Alternative.

Wir hoffen sowieso, das von unserer engagierten Beiratsarbeit in den letzten 4 Jahren bei den Menschen die sich für ihr Wohnumfeld interessieren und wählen gehen, über direkte Kontakte oder Medienberichte etwas in Erinnerung geblieben ist. In der Spalte rechts oben auf dieser Seite haben wir für Sie über eine „Google Karten Ansicht“ eine Bilanz unserer Arbeit erstellt, die sich in einem neuen Fenster öffnet. Da können Sie sehen, was wir alles gemacht haben bzw. was alles in den letzten 4 Jahren unter Rot-GRÜN im Bildungsbereich gebaut wurde.

Mehr wäre immer besser – Politik muss aber alle Interessen unter einen Hut bringen. Wie die CDU Bremen für alles mehr Geld zu fordern und auf der anderen Seite zu sagen, Bremen spart nicht genug, das ist schlicht unehrlich. Eine andere nicht in der Bürgerschaft vertretene Partei fordert „freie Fahrt für alle mit Bus und Straßenbahn“ – verschweigt allerdings, wer das bezahlen muss. Und andere fordern schlicht Geld für alles und noch mehr neue Schulden zu Ihren Lasten – verschweigen aber auch, das Sie dann die Schulden irgendwann auf die eine oder andere Art zurückzahlen müssen – und wenn nicht Sie selbst, dann Ihre Kinder.

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld