Aus gege­be­nem Anlass: Der Bre­mer Abfall­ka­len­der

Wenn man per Post kei­nen Anfall­ka­len­der bekom­men oder die­sen ver­legt hat, kann man sich für sein Haus auch selbt online Ersatz besor­gen:

Auf der Sei­te der Bre­mer Stadt­rei­ni­gung kann man sei­ne Stra­ße und Haus­num­mer ein­ge­ben und bekommt dann die Abfuhr­ter­mi­ne so auf­ge­lis­tet, das man sie aus­dru­cken kann. Gera­de funk­tio­nier­te der Ver­weis aber nur auf dem Smart­pho­ne und nicht per WWW.

Oder man kann auch im Goog­le-Plays­to­re die App-Ver­si­on auf sein Smart­pho­ne laden: Ver­weis zum Goog­le Plays­to­re

Teile diesen Inhalt:

  1. C. R.

    Ich bin heu­te — Sonn­tag — durch die Grö­pe­lin­ger Heer­stra­ße gegan­gen; es steht sehr viel Müll an der Stra­ße. Ob viel­leicht die Laden­be­sit­ze­rin­nen und -besit­zer eine geson­der­te Anspra­che brau­chen?

  2. Dieter Steinfeld

    Ant­wort von Die­ter Stein­feld:

    Guten Tag!

    Ja — ist mir am Sams­tag auch wie­der auf­ge­fal­len. Im Grun­de betrifft es so ziem­lich die gesam­te Häu­ser­zei­le zwi­schen der Moor­stra­ße und ca. Dan­zi­ger Stra­ße. Beson­ders viel Müll liegt oft vor den Häu­sern Grö­pe­lin­ger Heer­stra­ße 184 (ehe­mals Spar­kas­se) und neben­an sowie der Heer­stra­ße 212214 (ehe­mals Far­ben Schmid) und neben­an. Öfters hört man, das die Ver­mie­tung in den Woh­nun­gen so dicht an der Straße/Straßenbahn wegen des Lärms schwie­rig sei. Woh­nen mehr Men­schen in den Woh­nun­gen als zuvor, wird auch bau­lich bedingt nicht genü­gend Müll­vo­lu­men vor­han­den sein. Tra­gen hier nur Mie­ter die Ver­ant­wor­tung oder nicht auch die Ver­mie­ter?

    Mit­te August gibt es einen Ter­min mit dem Ord­nungs­dienst, der jetzt ab dem Herbst 2018 sei­ne Arbeit auf­neh­men soll. Vor­her wur­de bereits ver­ein­bart, das wir eini­ge Häu­ser nen­nen, an denen bei­spiel­haft das gesam­te mög­li­che Ver­fah­ren aus­pro­biert wer­den soll. Also nicht nur das Tätig­wer­den des Ord­nungs­diens­tes, son­dern das gesam­te mög­li­che Pro­ze­de­re in Zusam­men­ar­beit mit der Bre­mer Stadt­rei­ni­gung, dem Umwelt­res­sort, der Bau­auf­sicht, der Poli­zei und ggf. wei­te­ren Stel­len.

    Ich den­ke, das min­des­tens eines die­ser Häu­ser zu den Pilot­häu­sern gehö­ren wird. Auch wir Grö­pe­lin­ger Grü­nen haben ja jah­re­lang für die­sen Ord­nungs­dienst Über­zeu­gungs­ar­beit geleis­tet und ihn in den Koali­ti­ons­ver­trag unter­ge­bracht. Er kommt jetzt spät zum Ende der Legis­la­tur­pe­ri­ode und im klei­nen Umfang. Aber es gibt die­ses neue Instru­ment jetzt und wir gehen davon aus, das er effek­tiv sein kann.

  3. C.R.

    Heu­te ste­hen gel­be Säcke und Papier an der Heer­stra­ße und wer­den bis Diens­tag ste­hen­blei­ben; ein Gespräch über den rich­ti­gen Tag, den Abfall nach drau­ßen zu stel­len, könn­te doch hilf­reich sein.
    Daß Woh­nun­gen über­be­legt sind und nicht dar­auf geach­tet wird, daß aus­rei­chend Müll­ton­nen zur Ver­fü­gung ste­hen, ist natür­lich auch ein gro­ßes Pro­blem.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.