Millionen Euro für ein noch schöneres Gröpelingen und Oslebshausen bewilligt

Die Dep­u­ta­tion für Umwelt, Bau, Verkehr, Stad­ten­twick­lung, Energie und Land­wirtschaft hat am 1. Novem­ber 2018 mehrere Pro­jek­te im Rah­men des inte­gri­erten Entwick­lungskonzeptes Gröpelin­gen ver­ab­schiedet.

  • 4 Mil­lio­nen Euro aus dem EU-Pro­gramm EFRE und dem Städte­bauförderung­spro­gramm „Soziale Stadt“ für den Neubau der Ober­schule Ohlen­hof und die Gestal­tung des Cam­pus Ohlen­hof.
  • 1,3 Mil­lio­nen Euro Städte­bauför­der­mit­tel für die Sanierung des Osleb­shauser Parks.
  • 663.000 Euro Städte­bauför­der­mit­tel für den Quartier­str­e­ff­punkt Greif­swalder Platz.

Zur Pressemit­teilung des Sen­ats

Die Maß­nah­men wur­den — wie andere auch dem Inte­gri­erten Entwick­lung­spro­gramm (IEK) Gröpelin­gen — jew­eils mit ein­er sehr bre­it­en und über Jahre gehen­den Bürg­er­beteili­gung umge­set­zt. Jed­er kann sich ein­brin­gen — er muss es nur tun.

Wenn man sich wie wir als nor­male Bürg­er in der Stadt­teil­gruppe Gröpelin­gen von Bünd­nis 90 / DIE GRÜNEN ehre­namtlich mit ja nicht wenig Zeitaufwand für gute Dinge im Stadt­teil ein­set­zt, dann schmerzt es schon sehr, wenn wie bei der Diskus­sion um die geplante Bioab­fal­lum­schlagsan­lage Men­schen aus dem Umland in Leser­briefen diesen Stadt­teil als “Kloake” beze­ich­nen. Das entwertet die eigene investierte Leben­szeit doch enorm und deshalb waren wir sein­erzeit auch so betrübt über den Ablauf.  Nicht schlechtre­den — anpack­en und es bess­er machen!

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.