Ausbau beim Bremer Industriepark in Grambke

Der Weser-Kurier berich­tet über die bevor­ste­hen­de Voll­endung des 5. Bau­ab­schnitts und die Vor­ar­bei­ten zum (letz­ten) 6. Bau­ab­schnitt: https://www.weser-kurier.de/region/die-norddeutsche_artikel,-industrieparkwest-fuenfter-abschnitt-vor-fertigstellung-_arid,1955781.html

Dar­in erwar­tet die Wirt­schafts­för­de­rung Bre­men GmbH in Zukunft für das pro­du­zie­ren­de und ver­ar­bei­ten­de Gewer­be eher noch eine gestei­ger­te Nach­fra­ge nach Flä­chen im Indus­trie­park. Weil das Gebiet durch den Weser­tun­nel wesent­lich bes­ser ange­bun­den sein wird. Und dies gilt eben auch für die Gewer­be­flä­chen in Oslebs­hau­sen. Sei­en es die frei­en Flä­chen etwa in der Hüt­ten­stra­ße oder brach­ge­fal­le­ne oder aktu­ell unter­ge­nutz­te Flä­chen in ande­ren Gewerbegebieten.

Bemer­kens­wert ist, das die Eisen­bahn­in­fra­struk­tur bei der Erschlie­ßung die­ses mit viel Trans­port­vo­lu­men ver­se­he­nen Gebiets offen­bar über­haupt kei­ne Rol­le spielt. Man setzt offen­bar aus­schließ­lich auf die Erreich­bar­keit per LKW. Ob das wirk­lich schlau ist? Falls eine Bahn­werk­statt für den Per­so­nen­ver­kehr aktu­ell wer­den soll­te, ist auch die­ser lang­fris­ti­ge Aspekt sicher zu berücksichtigen.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.