Sportwettvermittlungsstellen

Manche find­en sie gut — einige Läden sind erkennbar gut besucht.
Manche find­en sie nicht gut — oder gar gefährlich.

Das Stad­tamt stellt die aktuelle geset­zliche Regelung vor.

Darin heisst es u.a:
Eine Wettver­mit­tlungsstelle darf nicht in einem Gebäude oder Gebäudekom­plex ein­gerichtet wer­den, in dem sich bere­its eine Spiel­halle oder Spiel­bank befind­et. Zwis­chen Wettver­mit­tlungsstellen muss ein Abstand von min­destens 250 Metern einge­hal­ten wer­den. Je Stadt­bezirk und Wettver­anstal­ter darf nur eine Wettver­mit­tlungsstelle ein­gerichtet wer­den. Im Einzel­nen ergeben sich alle Anforderun­gen und Ein­schränkun­gen aus dem Gesetz.

Der Betrieb ein­er Wettver­mit­tlungsstelle set­zt zudem die Erteilung ein­er entsprechen­den Bau­genehmi­gung voraus. Bis zur Erteilung aller erforder­lichen Erlaub­nisse ist der Betrieb ein­er Wettver­mit­tlungsstelle geset­zeswidrig.

Danach wer­den wohl Spiel­hallen und Wettver­mit­tlungsstellen zusam­men betra­chtet. Das wirft dann natür­lich Fra­gen auf wenn man z.B. die Gröpelinger Heer­str. zwis­chen Mor­gen­land­str. und Beim Ohlen­hof ent­lang läuft — ???

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.