Beiratssitzung am Mittwoch den 17.04.2013

um 19:00 Uhr im Nach­bar­schafts­haus Hele­ne Kai­sen, Beim Ohlen­hof 10, 28239 Bre­men. Anwe­send waren neben den übli­chen Gäs­ten ca. 7 Bür­ger — enttäuschend.

Als Tages­ord­nungs­punk­te wur­den behandelt:

Fähr­ver­bin­dung zwi­schen Grö­pe­lin­gen Wal­le und Wolt­mers­hau­sen. Sonn­tags vom 05.05. — 29.09.2013 zwi­schen 10.30 und 18.30 Uhr soll in einem Pro­be­be­trieb eine Fäh­re unter­wegs sein. Nähe­re Infor­ma­tio­nen hier.

Anträ­ge, Anre­gun­gen und Wün­sche in Stadtteilangelegenheiten:

Es wur­de die Ein­be­ru­fung einer Pla­nungs­kon­fe­renz “Kita” beschlossen.

Ein Antrag  for­der­te, das das Sozi­al­res­sort mög­li­che Aus­wir­kun­gen einer Ansied­lung von Flücht­lings­un­ter­künf­ten in Grö­pe­lin­gen fest­stel­len und eine Abwä­gung sorg­sam vor­neh­men soll. Annah­me mit 11 Ja-Stim­men bei 2 Ent­hal­tun­gen. Auf Deutsch sieht der Stadt­teil­bei­rat ange­sichts der vor­han­de­nen Lage eher kei­nen Raum für eine Ansied­lung — schon gar nicht in einer Großeinrichtung.

Ein wei­te­rer Antrag befass­te sich mit der Rei­her­sied­lung. Unter­brin­gun­gen nach dem Ord­nungs- und Poli­zei­recht sol­len nur in Abspra­che mit dem Bei­rat vor­ge­nom­men wer­den. Geprüft wer­den soll, ob Fami­li­en mit schwie­ri­gem sozia­len Hin­ter­grund in einen Stadt­teil wie Grö­pe­lin­gen zuge­wie­sen wer­den kön­nen. Annah­me mit 10 Ja zu 3 Nein-Stimmen.

Geprüft wer­de soll zudem, ob die Woh­nun­gen der Rei­her­sied­lung noch heu­ti­gen Stan­dards ent­spre­chen. An die­sem Punkt hak­te unser Bei­rats­mit­glied Die­ter Stein­feld ein, da sei­ner Mei­nung nach bei einem Nein, das Res­sort evtl. die Kon­se­quenz zie­hen könn­te, alle Bewoh­ner zwangs­um­zu­sie­deln wie vor Jah­ren bei den Woh­nun­gen im Bereich Blu­men­au. Da auch eini­ge Indi­vi­dua­lis­ten dort frei­wil­lig und offen­bar ger­ne woh­nen, wäre das nicht ziel­füh­rend. Trotz­dem wur­de auch die­ser Pas­sus bei 3 Nein-Stim­men angenommen.

Ein Antrag zur Erhalt der Beschäf­ti­gung der Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rIn­nen des Bil­dungs- und Teil­ha­be­pa­ket der Bun­des­re­gie­rung wur­de bei einer Ent­hal­tung ange­nom­men. Den Zusatz, das dies not­falls auch aus dem Bre­mer Haus­halt pas­sie­ren soll, wur­de bei nur 4 JA-Stim­men u.a. von uns und 2 Ent­hal­tun­gen abgelehnt.

Die Aus­stel­lung “1.029 aus 14.400” soll auch auf einer der kom­men­den Bei­rats­sit­zun­gen The­ma sein.

Das neue Jugend­par­la­ment stell­te sich nach der Wahl vom 12.04.2013 vor.

Die Emma­us­kir­che in der Adelen­str. 68 auf dem Gelän­des des Dia­ko­nis­sen­mut­ter­hau­ses wur­de als Juwel für Kon­zer­te und Musik­auf­nah­men ent­deckt. Am Sonn­tag den 28.04.2013 um 16:00 Uhr fin­det ein ers­tes kos­ten­lo­ses Kon­zert in der Rei­he “Grö­pe­lin­ger Barock” in einer geplan­ten Kon­zert­rei­he inter­na­tio­nal beach­te­ter Künst­ler statt. Zuhö­rer herz­lich will­kom­men. Nähe­re Infor­ma­tio­nen hier.

In einem guten Vor­trag wur­den schließ­lich von einem Ver­te­ter der Bil­dungs­be­hör­de die Schul­an­wahl­zah­len 2013/2014 für Grö­pe­lin­gen vorgestellt:

Ein­schu­lung in die Grundschule:

Zuge­wie­sen wur­den 331 Kin­der an die 3 Ganz­tags- (Fischer­hu­der Str., Oslebs­hau­ser Heer­str., Auf den Heu­en) und 2 Halb­tags­grund­schu­len (Hal­mer­weg und Pas­to­ren­weg) im Stadt­teil. Hin­zu kom­men ggf. Anmel­dung an Pri­vat­grund­schu­len. 196 Eltern hat­ten dabei eine ganz­tä­gi­ge Unter­brin­gung gewünscht, 185 Plät­ze sind vor­han­den, dem­zu­fol­ge ste­hen 11 Eltern auf einer War­te­lis­te (ggf. noch ein­tre­ten­de Umzü­ge o.ä.). Im aktu­el­len Schul­jahr gab es 315 Ein­schu­lun­gen. Die Kapa­zi­tät reicht z.Zt. für 346 Schüler.

Über­gang von der 4. in die 5. Klasse:

Es gabe 249 Über­gän­ge. Bei 171 davon konn­te die erstan­ge­wähl­te Schu­le berück­sich­tigt wer­den. Nimmt man die Gesamt­schu­le West als ers­te Wunsch­schu­le her­raus, konn­ten alle Erst­wah­len erfüllt wer­den. D.h., das Kon­zept der Neu­en Ober­schu­le Grö­pe­lin­gen muss noch bei den Eltern bekann­ter wer­den — dürf­te mit dem Neu­start die­ser Schu­le aber nor­mal sein. 2 der 249 Schü­ler konn­ten kei­ne der drei ange­ge­be­nen Schul­plät­ze erhal­ten — mit den Eltern wur­de aber eine ein­ver­nehm­li­che Rege­lung für eine Schu­le gefunden.

Der­zeit gibt es in Grö­pe­lin­gen 49 Gym­na­si­as­ten in den Klas­sen 5 — 12 (32 Altes Gym­na­si­um, 13 Her­mann-Böse-Gym­na­si­um, 3 Kip­pen­burg-Gym­na­si­um, 1 Gym­na­si­um an der Ham­bur­ger Str.). Bei den 249 Über­gän­gen für das kom­men­de Schul­jahr gab es 19 Erst­an­wah­len für ein Gym­na­si­um, von den 12 erfolg­reich waren.

10 Kin­der (davon 8 Auf den Heu­en) haben als Erst­wahl die Ober­schu­le Les­um in Bre­men-Nord ange­ge­ben und wur­den alle ange­nom­men. Wei­te­re Anmel­dun­gen Rich­tung Bre­men Nord gab es nicht.

 

Auf der Zeit­ach­se ergibt sich zum kom­men­den Schul­jahr also in etwa fol­gen­des Bild (jeweils wohl ohne Privatschüler):

336 Schü­ler in der ers­ten Klasse

315 Schü­ler in der zwei­ten Klas­se (+ evtl. zwi­schen­zeit­li­che Zugän­ge etwa durch Zuwanderung)

249 Schü­ler in der fünf­ten Klas­se (Schü­ler aus Gröpelingen)

D.h., es müss­te eine stei­gen­de Schü­ler­zahl im Über­gang von der 4. auf die 5. Klas­se abseh­bar sein. Des­halb kommt z.B. der zügi­gen bau­li­chen Rea­li­sie­rung der Neu­en Ober­schu­le Ohlen­hof eine gro­ße Bedeu­tung zu. Wie auch eine bei den Eltern ankom­men­de gute Bil­dungs­ar­beit an den vor­han­de­nen Schu­len, damit nicht Über­an­wahl der GSW nachlässt.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.