Stadt­teil­grup­pe am 14.02.2017 um 19:30 Uhr

Hier die Ein­la­dung: Ein­la­dung Stadt­teil­grup­pe 2016

Mit der Ver­tre­te­rin aus dem Par­tei­bü­ro berie­ten wir über unse­re Situa­ti­on — auch im Kon­text zu ande­ren Stadt­teil­grup­pen oder Kreis­ver­bän­den. Ein Mög­lich­keit wäre noch, das wir die Bei­trä­ge hier auch auf Face­book ver­öf­fent­li­chen. Aller­dings wird das auch wohl über­be­wer­tet und es „liken” sich dort die gegen­sei­tig, die sich ohne­hin schon kön­nen.

Über die­se Inter­net­sei­te haben uns schon eini­ge Kom­men­ta­re von Bür­gern erreicht. Uber die Such­ma­schi­nen-Suche kom­men regel­mä­ßig Besu­cher auf die­se Sei­te — etwa mit der Suche nach Bäcke­rei­en in Grö­pe­lin­gen oder dem Wasch­sa­lon in der Lin­den­hof­stra­ße.

Das Par­tei­bü­ro zieht in Kür­ze von der Schlach­te in ein Haus am Alten­wall um.

Wir infor­mier­ten uns gegen­sei­tig über die wahr­ge­nom­me­nen Ter­mi­ne seit unse­rem letz­ten Tref­fen. Als bedrü­ckend wur­de der Außen­ter­min in der Grund­schu­le Hal­merweg emp­fun­den, wo es bei der Aus­stat­tung mit „rich­ti­gen” Leh­rern wohl eine ganz erheb­li­che Man­gel­ver­sor­gung gibt.

Wich­ti­ge anste­hen­de Ter­mi­ne sind die Bil­dungs­aus­schüs­se am 8.3. und 21.3., letz­te­rer wohl zusam­men mit Fin­dorff und Wal­le und der Bil­dungs­se­na­to­rin.

Dann geht das Gerücht rum, das evtl. eine neue Dop­pel­turn­hal­le in der Nähe der Ober­schu­le im Park gebaut wer­den soll, die die bei­den Hal­le der Ober­schu­le im Park (Brand­scha­den) und Oslebs­hau­ser Heer­stra­ße (sanie­rungs­be­dürf­tig bzw. Platz­be­darf für den 4. Jahr­gang) ersetzt. Bei den Bau­zei­ten die Bre­men braucht erscheint uns das aber sehr ambi­tio­niert.

Am 16.2. bera­ten wir mit Frak­ti­ons­ver­tre­tern und der Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Umwelt den Par­tei­be­schluss zum The­ma „Ver­mül­lung im öffent­li­chen Raum”

Am 21.2. tagt nicht-öffent­lich das IEK-Gre­mi­um. Dort geht es u.a. um den Fähr­ver­kehr nach Wal­le und Wolt­mers­hau­sen, der rein pri­vat­wirt­schaft­lich nicht kos­ten­de­ckend durch­ge­führt wer­den kann und ohne öffent­li­chen Zuschuss in die­sem Jahr nicht statt­fin­den kann. Ein wei­te­rer Punkt ist dort das Pro­jekt „Grö­pe­lin­gen bewegt”, was im Grun­de pla­ne­risch abge­schlos­sen ist, wo aber die meis­ten Ide­en gar nicht umge­setzt wer­den kön­nen, wenn man kei­ne län­ger­fris­ti­ge Kos­ten­über­nah­me für den Betrieb/die Sicher­heit von Frei­zeit­ge­rä­ten fin­det. Und es geht — sie­he den Vor­bei­trag — um die Ecke Goosestr./Geeststr..

Am 23.2. soll es im Sozi­al­aus­schuss ein Tref­fen mit dem Fach­dienst Jun­ge Men­schen geben. Die­se Stel­le ver­wal­tet u.a. die Mit­tel­ver­ga­be für die Jugend­ar­beit. Die­se sind 2017 ja auf ca. 1 Mio. Euro für Grö­pe­lin­gen erhöht wor­den und sie bekom­men auch eine Bedeu­tung, wenn es z.B. um Ange­bo­te im Bereich Wil­der Wes­ten geht.

Bei The­ma Rei­her­sied­lung sind wie erwar­tet die Vono­via AG und der Ver­ein Woh­nungs­hil­fe nicht zusam­men­ge­kom­men und es steht jetzt die mög­li­che Alter­na­ti­ve Gewoba/Innere Mis­si­on zur Dis­kus­si­on. Wobei man beach­ten muss, das die Vono­via AG (auch) im Inter­es­se ihrer Aktio­nä­re han­deln muss und das Grund­stück der Rei­her­sied­lung sicher nicht qua­si ver­schen­ken kann. In die­sem Zusam­men­hang ist es dann eben auch wich­tig, die Posi­ti­on der Stadt im Gesamt­kom­plex mit den bei­den ande­ren Sied­lun­gen in Wal­le und Sebalds­brück zu beto­nen. Der­zeit gibt es gewis­se Anzei­chen, das die Vono­via AG die Geneh­mi­gung einer maxi­mal mög­li­chen Bebau­ung anstre­ben könn­te, um anschlie­ßend mit die­sem Bau­recht das Grund­stück zu einem mög­lichst hohen Preis zu ver­äu­ßern. Das ist wie­der­um mit Blick auf den Abriss des Geschoss­woh­nungs­bau neben­an in der Tuchol­sky­stra­ße vor eini­gen Jah­ren nicht unser Wunsch­sze­na­rio.

Wei­te­res The­ma war auch der Fort­gang im Bau­res­sort zu unse­rem Par­tei­be­schluss gegen Lang­zeit-Woh­nungs­leer­stand vor­zu­ge­ben. Nach einem Medi­en­be­richt der Weser-Kuriers Stadt­teil­aus­ga­be West zum The­ma Ende Janu­ar wur­den bereits meh­re­re Grö­pe­lin­ger Lang­zeit-Immo­bi­li­en­leer­stän­de über Mak­ler im Inter­net ange­bo­ten. Natür­lich zu Mond­prei­sen — aber immer­hin. 🙂

Mit­te März wol­len wir und mit den Stadt­teil­grup­pen aus Burg-Les­um und Wal­le zum The­ma Müll­de­po­nie tref­fen. Es macht ja kei­nen Sinn, wenn jeder eine „Kirch­tums­po­si­ti­on” ein­nimmt und nur an sei­nen Stadt­teil denkt.

Der Vor­sit­zen­de des Platt­deut­schen Ver­eins — Wil­fried Rode — ist ver­stor­ben. War es das mit dem Platt­deut­schen in Grö­pe­lin­gen? 🙁

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld