Beiratssitzung vom 15.01.2020

Neben der Beschluss­fas­sung über die Klär­schlamm­ver­bren­nungs­an­la­ge gab es als wei­te­ren Tages­ord­nungs­punkt noch die Vor­stel­lung der Pla­nun­gen für den Bür­ger­meis­ter-Koschnick-Platz.

Der Eigen­tü­mer von ehe­mals C.A. Klein im Zen­trum von Grö­pe­lin­gen hat gera­de die Bau­ge­neh­mi­gung für sein Vor­ha­ben bekom­men, wie bekannt­ge­ge­ben wur­de. Die nächs­ten Hür­den sind also die prak­ti­sche Umset­zung des Bau­vor­ha­bens.

Auf dem Platz sol­len mar­kan­te Sitz­mög­lich­kei­ten auf­ge­stellt wer­den. Es sol­len so 4 — 5  Bla­sen­bäu­me gepflanzt wer­den. Dazu soll Han­se­was­ser von der Neu­pflan­zung frei­ge­stellt wer­den, falls sie ein­mal an die Lei­tung müs­sen. Die vie­len Lei­tun­gen im Boden erschwe­ren die Nut­zung oben drü­ber. Die Mög­lich­keit eines Trink­brun­nens soll offen gehal­ten wer­den. Die Gas­tro­no­mie soll an der Müll­ent­sor­gung betei­ligt wer­den. Es sol­len 3 Müll­pres­s­au­to­ma­ten auf­ge­stellt wer­den.

 

Dann gab es am Anfang der Sit­zung rela­tiv vie­le Bür­ger­an­lie­gen, die größ­ten­teils in den Bau­aus­schuss wei­ter­ge­lei­tet wur­den.

Beschwer­den gab es zum Lebens­mit­tel­ge­schäft an der Ecke Grö­pe­lin­ger Heer­stra­ße / Dan­zi­ger Stra­ße. Der Eigen­tü­mer war Teil der jüngs­ten Aus­stel­lung im Ate­lier­haus Roter Hahn. Er hat eine Markt­lü­cke erkannt und so erfolg­reich genutzt, das der Laden im Grun­de für den Erfolg des Geschäfts zu klein ist. Gene­rell stellt sich natür­lich auch die Fra­ge der Stell­plät­ze für die­se Art Geschäft und der Anlie­fe­rung vor Ort bzw. wie das in der Geneh­mi­gung für das Geschäft an die­ser Stel­le berück­sich­tigt wur­de.

Wir plä­die­ren seit gerau­mer Zeit dafür, das der pri­va­te und öffent­li­che Bereich für jeden sicht­bar abge­trennt wird. Denn es kann sein bzw. es wird so sein, das Gemü­se­aus­la­gen noch auf pri­va­tem Grund ste­hen. Poten­ti­el­le Käu­fer ste­hen dann ggf. auf öffent­li­chem Grund auf dem Bür­ger­steig. Da ist an sich nichts Unge­setz­li­ches dabei. Als Rad­fah­rer muss man dann dort eben beson­ders auf­pas­sen, wenn Men­schen auch auf dem Rad­weg ste­hen und man kann dort nur im Schritt­tem­po lang­fah­ren statt mit nor­ma­ler Geschwin­dig­keit. Das Fin­den einer grö­ße­ren Immo­bi­lie gestal­tet sich aller­dings nicht so ein­fach für den Eigen­tü­mer.

Man kann die­ses Bei­spiel auf ande­re Geschäf­te über­tra­gen. Dann ist die Fra­ge, was wir wol­len? — Wol­len wir Leben im Stadt­teil oder wol­len wir Stra­ßen­zü­ge mit Leer­stän­den in den Geschäf­ten? Letz­te­re ver­mül­len und ver­wahr­lo­sen, wie man ggü. an der Immo­bi­lie Grö­pe­lin­ger Heer­stra­ße 211 sehen kann. Für das Müll­the­ma wur­de der Ein­zel­händ­ler durch den Ord­nungs­dienst sen­si­bi­li­siert und es hat sich deut­lich gebes­sert ggü. den Anfän­gen.

Bei einem Bür­ger­an­lie­gen ging es um die Anlie­fer­zo­ne des Lin­den­hof­cen­ters bzw. die Ein­rich­tung eines kom­plet­ten Hal­te­ver­bo­tes vor dem Cen­ter, damit dort der Anlie­fer­ver­kehr für z.B. Rossmann/Action statt­fin­den kann.

Es ging um die Pol­ler Beim Ohlen­hof­platz, die von Auto­fah­rern ent­fernt wer­den. Im Zuge der Bau­maß­nah­men für das Gebäu­de und danach dem Platz stellt sich hier aller­dings dem­nächst sowie­so die Zufahrts­fra­ge.

Vor der Water­front wer­den zu weni­ge 30 km/h Schil­der moniert. Bzw. die Igno­rie­rung der Zone. Einen Zebra-Strei­fen in einer 30 km/h‑Zone wird es i.d.R. nicht geben. Dito wur­de die­se Fra­ge bereits umfäng­lich begut­ach­tet. Man muss auch sehen, das der Stre­cken­ab­schnitt eine wich­ti­ge Zufahrt in den Indus­trie­ha­fen ist. Die­se Bedeu­tung wird sich erst mit der Fer­tig­stel­lung des Weser­tun­nels ver­rin­gern.

Des­wei­te­ren wur­de gemän­gelt, das in der Garl­s­ted­ter Stra­ße beid­sei­tig geparkt wird, was auf der einen Sei­te nur zeit­wei­se erlaubt und auf der ande­ren Sei­te ganz ver­bo­ten ist. Dies führ­te zur Erin­ne­rung, das der Bei­rat eine Lis­te der Orte zusam­men­stellt, wo beson­ders häu­fig gegen Ver­kehrs­vor­schrif­ten ver­sto­ßen wird.

In Höhe Lucht­berg­stra­ße 1 fehlt ein Gul­ly.