Man kam rum während der

Ver­tei­lung der Wahl­in­for­ma­tio­nen im Stadt­teil bzw. dem Abbau der Wahlplakate.


.
Der Bau der Fahr­zeug­wasch­an­la­ge in Höhe der S3-Hal­te­stel­le Use Akschen ist im vol­len Gang. Man kann es posi­tiv sehen, das die Anwoh­ner end­lich einen Lärm­schutz bekom­men. Man kann so eine hohe Beton­wand direkt am Gar­ten und dem Kin­der­gar­ten aber auch nega­tiv sehen. Wie geschrie­ben war der Eigen­tü­mer lei­der nicht bereit eine aus unse­rer Sicht durch­aus mög­li­che bes­se­re Lösung zu erar­bei­ten, son­dern hat sei­ne Ren­di­te-inter­es­sen in den Vor­der­grund gestellt. Man kann nur hof­fen, das die pos­ta­li­sche Ver­sor­gung Grö­pe­lin­gens wei­ter gesi­chert ist.
.


.
Der Bau des neu­en Kin­der­gar­ten über eine Inves­to­ren­mo­dell in der Lin­den­hof­stra­ße geht nach anfäng­li­chen Start­schwie­rig­kei­ten jetzt zügig voran.
.

.
Der Abbau der Gara­gen auf dem Boden­denk­mal an der Brom­ber­ger­stra­ße ist erfolgt. Wir könn­ten uns vor­stel­len, das auch die Geschich­te die­ses Zwang­ar­beits­la­gers mit den vie­len ande­ren Lagern in Grö­pe­lin­gen / Grambke wäh­rend der NS-Zeit in einen Denk­ort einfliesst.
.

.
Der Grö­pe­lin­ger Fried­hof wur­de recht über­ra­schend um einen Tech­nik­teil erweitert. 😉

Im Ernst: Irgend­wie hat man doch den Ein­druck, das auf der letz­ten Bei­rats­sit­zung zum The­ma E‑Scooter eher “Mar­ke­ting­sprech” ange­sagt war. Jeden­falls ist auf nur einer Min­der­heit der E‑Scooter eine Tele­fon-Num­mer zu fin­den — und schon gar kei­ne erkenn­bar kos­ten­lo­se Ruf­num­mer. Sehr pfleg­lich schei­nen die Nut­zer mit den Gerä­ten auch nicht umzu­ge­hen und man sieht oft “sehr däm­lich” abge­stell­te E‑Scooter, die in der kom­men­den dunk­len Jah­res­zeit für z.B. Rad­fah­rer noch gefähr­lich wer­den könnten.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.