Bericht vom Treffen der Stadtteilgruppe am 11.07.2022

Das war die Ein­la­dung: https://www.gruene-in-groepelingen.de/?event=treffen-der-stadtteilgruppe-im-jahr-2022–7

Mit 5 Men­schen dis­ku­tier­ten wir dann ver­schie­de­ne The­men und Veranstaltungen.

Die Neue Ober­schu­le Ohlen­hof am Hal­mer­weg soll jetzt doch kei­ne 5. Klas­se bekom­men. Damit hat sich aber offen­bar der Bau einer Men­sa für die NOO zeit­lich nach hin­ten ver­scho­ben, da zunächst der Bau von Mensen an Grund­schu­len für den Gan­trags­be­trieb prio­ri­siert wird. Man über­legt dort wohl Alternativplanungen.

Wir lie­ßen die Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung vom 23.06. im Nach­bar­schafts­haus Revue pas­sie­ren. Und hat­ten wegen einer Bür­ger­mel­dung noch­mal bei einer Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft nach­ge­hakt. Dito die Bei­rats­sit­zung im Bür­ger­haus Oslebs­hau­sen, wo wir im eine Nach­fra­ge zur A281 an die DEGES gestellt haben.

Ein Teil­neh­mer infor­mier­te über das letz­te inter­ne Kreis­vor­stands­tref­fen, wo es um diver­se Punk­te zur Wahl im kom­men­den Jahr ging. Wich­tig für uns als Stadt­teil­grup­pe ist, das wir Rich­tung Febru­ar 2023 unse­re Bei­rä­te­wahl­lis­te auf­ge­stellt haben müs­sen, damit sie noch recht­zei­tig vor dem Stich­tag beim Wahl­amt ankommt.

In die Zukunft geschaut ging es dann um die let­ze Aus­schuss­sit­zung Bau und Ver­kehr vor der Bei­rat­sit­zung am Mitt­woch. The­men sind dort u.a. neue­re Erkennt­nis­se vom Bau­vor­ha­ben Lis­sa­er Stra­ße, der Stand vom Stadt­teil­bud­get Ver­kehr und eine gewünsch­te Fahr­aus­wei­tung beim Ring­bus in die Ernst-Wald­au-Stra­ße, was wohl nicht mög­lich sein wird. Nach­wie­vor möch­ten wir auch in Kon­takt zu der Bau­ge­mein­schaft im Bereich Rit­ter­hu­der Heer­stra­ße / Rand­weg kom­men, weil es dort offen­bar Pro­ble­me gibt — ver­gli­chen mit dem rasant vor­an­schrei­ten­dem Neu­bau­vor­ha­ben an der Tucholskystraße.

Am 14.07. haben wir ein Grü­nen-inter­nes Bei­rä­te­tref­fen, wo es auch um die Bei­rä­te­wahl 2023 und wei­te­re The­men geht.

Wir leg­ten dann nach Vor­la­ge des Ter­min­ka­len­ders des Orts­am­tes unse­re nächs­ten Tref­fen fest: 12.09., 10.10., 07.11, 12.12.

Es gibt einen Ent­wurf für eine Über­ar­bei­tung des Begrü­nungs­orts­ge­setzes, womit die bis­her gel­ten­den Auß­nah­men bei soge­nann­ten Schot­ter­gär­ten abge­schafft und die Pflicht zur Dach­be­grü­nung von 100 auf 50 qm Dach­flä­che redu­ziert wird. Bei­des zwin­gend not­wen­dig, wenn man z.B. bes­ser auf Stark­re­ge­n­er­eig­nis­se vor­be­rei­tet sein will, wofür gera­de auch im pri­va­ten Bereich mehr Flä­chen benö­tigt wer­den, die Was­ser auf­neh­men kön­nen. Beim Bau des Stra­ßen­bahn­de­pots kom­men noch Grün­flä­chen hin und ver­än­dern den “stei­ni­gen” Ein­druck noch. Und es ist auch eine der hoch­fre­qui­en­tiers­ten Stel­len der Stadt, wo man schlecht “Matsch­we­ge” anle­gen kann, der dann in Bah­nen und Bus­se getra­gen wird.

Auch der Zei­tung war bereits zu ent­neh­men, das evtl. der ehe­ma­li­ge Max Bahr Markt in Oslebs­hau­sen bis ca. Juli 2023 wie­der als Flücht­lings­un­ter­kunft genutzt wer­den könn­te. Pro­gno­sen kann man bei der unbe­kann­ten Ent­wick­lung z.B. im Ukrai­ne­krieg nicht seri­ös abgeben.

Am 20.07.2022 gibt es eine Prä­sen­ta­ti­on von Stu­den­ten der Hoch­schu­le Bre­men zur 10.000 qm gro­ßen Leer­flä­che an der Wum­men­sie­der Stra­ße. Ob die Stu­den­ten bei ihren Ent­wür­fen auch mit dem Eigen­tü­mer Kon­takt hat­ten, das ist uns lei­der nicht bekannt. Der Bau von Rei­hen­häu­sern ist ja schon ein­mal geschei­tert und heu­te wären die Prei­se ca. dop­pelt so hoch. Einen gro­ßen Miet­klotz will da nie­mand. Tiny-House-Inter­es­sen­ten ver­ir­ren sich wohl nicht in die Lage. Bleibt viel­leicht doch irgend­wann eine schul­na­he Nut­zung als rea­lis­ti­sche Option?

 

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.