Wohnungsleerstand

Senatorin für Soziales richtet weitere Unterkünfte für Geflüchtete aus der Ukraine ein

Im Stadt­teil Oster­holz muss­te am Wochen­en­de (erneut nach 2015) eine Not­un­ter­kunft in einer Turn­hal­le her­ge­rich­tet wer­den: https://www.senatspressestelle.bremen.de/pressemitteilungen/senatorin-fuer-soziales-richtet-weitere-unterkuenfte-fuer-gefluechtete-aus-der-ukraine-ein-380575 Pro­gno­sen nach könn­ten mehr Men­schen als um 2015 her­um Schutz in Deutsch­land suchen. Das hängt wesent­lich vom Kriegs­ver­lauf ab, den man nicht vor­her­sa­gen kann. Den­noch erscheint es mög­lich, das mehr Men­schen unter­zu­brin­gen sind als damals. Laut der Mit­tei­lung… Wei­ter­le­sen »

Wohnraumschutzgesetz — konkrete Umsetzung in 2022

Mit der Neu­fas­sung des Bre­mi­schen Wohn­raum­schutzg­set­zes muss leer­ste­hen­der Wohn­raum der Behör­de ange­zeigt wer­den. Wir gehen davon aus, das dies noch nicht in der Brei­te bekannt ist. Des­halb haben wir selbst die Initia­ti­ve ergrif­fen und qua­si als Dienst­leis­tung für die Eigen­tü­mer bis­her 17 meist seit vie­len Jah­ren leer­ste­hen­de Woh­nun­gen und Häu­ser im Stadt­teil dem zustän­di­gen Mit­ar­bei­ter… Wei­ter­le­sen »

Schwarzer Weg 62 / Kleidercontainer Heidbergstraße

Im Rah­men unser Lauf­ar­beit wur­den wir auch Zeu­ge der aber­ma­li­gen Ver­mül­lung am Klei­der­con­tai­ner anfangs der Heid­berg­stra­ße. Unser Die­ter Stein­feld hat es im Män­gel­mel­der ein­ge­ge­ben mit dem Vor­schlag, den pri­va­ten Eigen­tü­mer zur Auf­ga­be sei­nes Con­tai­ners auf­zu­for­dern. Es gab die Rück­mel­dung der Bre­mer Stadt­rei­ni­gung, das die Ermitt­lung des Eigen­tü­mers des Klei­der­con­tai­ners läuft. Im Män­gel­mel­der kann man erken­nen, das… Wei­ter­le­sen »

Leerstand beseitigen — das Wohnraumschutzgesetz praxisgerecht aktualisieren!

DIE ZEIT berich­tet sehr inter­es­sant über ein Vor­ha­ben in Ber­lin ana­log zu einem bereits durch­ge­führ­ten Vor­ha­ben in Ham­burg: “Weg mit dem Geis­ter­haus”  http://www.zeit.de/wirtschaft/2019–11/leerstand-wohnungsmarkt-wohnungspolitik-immobilien/komplettansicht Bre­men hat zwar 2018 auf Lan­des­ebe­ne ein Wohn­raum­schutz­ge­setz erlas­sen, das aber irgend­wie untaug­lich für die Pra­xis zu sein scheint. Weil es zur Anwen­dung kon­kre­te kom­mu­na­le Rechts­ver­ord­nun­gen geben muss. Und die­se dür­fen nicht… Wei­ter­le­sen »

Bericht Stadtteilgruppe vom 09.04.2019

Wir konn­ten ein neu nach Grö­pe­lin­gen gezo­ge­nes Mit­glied begrü­ßen. Auch in Grö­pe­lin­gen gibt es sovie­le Par­tei­mit­gli­der wie wohl noch nie — auch wenn die gro­ße Mehr­heit davon nicht in der Stadt­teil­grup­pe mit­ar­bei­tet. Wir infor­mier­ten uns gegen­sei­tig über die seit dem letz­ten Tref­fen statt­ge­fun­de­nen Ter­mi­ne und auf­ge­nom­me­nen Din­ge. Z.B. die Ent­wick­lung beim Stadt­teil­bud­get Ver­kehr, wo jetzt klei­ne… Wei­ter­le­sen »

Bremer Wohnungsaufsichtsgesetz beschlossen

Bei die­sem Gesetz sehen wir einen bedeu­ten­den Anteil unse­rer Stadt­teil­grup­pe Grü­ne Grö­pe­lin­gen, weil wir über Jah­re auf die Umstän­de auf­merk­sam gemacht haben. Jetzt ist das Lan­des­ge­setz beschlos­sen wor­den. Als nächs­tes müs­sen die kom­mu­na­len Rege­lun­gen erlas­sen und die Per­so­nal­fra­gen geklärt wer­den. Dann könn­te es im Prin­zip los­ge­hen. In der Bericht­erstat­tung im Weser-Kurier und bei Buten&Binnen wur­de… Wei­ter­le­sen »

Zwischenerfolg beim Vorgehen gegen Wohnraumleerstand

5 Jah­re sind wir Grü­ne Grö­pe­lin­gen nun schon dabei Maß­nah­men gegen bewuss­ten Woh­nungs­leer­stand ein­zu­for­dern. Das ist sicher kein Mas­sen­pro­blem — aber es gibt es in Bre­men und in Grö­pe­lin­gen. Auf der ande­ren Sei­te suchen vie­le Men­schen bezahl­ba­ren Wohn­raum. Was liegt da näher, als Eigen­tü­mern von leer­ste­hen­den Immo­bi­li­en zu hel­fen, damit ihr teil­wei­se über 10 Jah­re… Wei­ter­le­sen »

Bauausschuss vom 18.01.2017

Es wur­den in die­ser Sit­zung im nicht-öffen­t­­li­chen Teil eine Rei­he von Bau­an­trä­gen dis­ku­tiert und ggf. auch ent­schie­den. Ansons­ten wur­de mit­ge­teilt, das die Stra­ßen­sper­rung der Lin­den­hof­stra­ße Höhe Grö­pe­lin­ger Heer­stra­ße wet­ter­be­dingt und auch vom Repa­ra­tur­um­fang (min­des­tens) in den Febru­ar hin­ein­geht. Es scheint so zu sein, das durch feh­ler­haf­te Was­ser­ab­läu­fe und Erd­durch­wüh­lun­gen von Nage­tie­ren unter­halb des Pflas­ters Hohl­räu­me… Wei­ter­le­sen »

Verkauf der Reihersiedlung

Einem Medi­en­be­richt am Wochen­en­de im Kurier am Sonn­tag konn­te man ent­neh­men, das die Rei­her­sied­lung von der Vono­via AG an die Woh­nungs­hil­fe e.V. für einen sym­bo­li­schen Kauf­preis (1 Euro?) an die Woh­nungs­hil­fe e.V. ver­kauft wur­de. Ziel­grup­pe der Woh­nungs­hil­fe e.V. sind laut ihrer Inte­net­sei­te sozi­al benach­tei­lig­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, ins­be­son­de­re Woh­nungs­lo­se, Haft­ent­las­se­ne, sucht­kran­ke und dro­gen­ab­hän­gi­ge Men­schen, benach­tei­lig­te Jugend­li­che.… Wei­ter­le­sen »

Beiratssitzung am 16.03.2016 — Teil 1

Wir stell­ten den fol­gen­den Antrag zum IEK Grö­pe­lin­gen, der bei 2 Ent­hal­tun­gen von DIE LINKE und auf SPD-Vor­­­schlag ohne die Begrün­dung ange­nom­men wur­de: Frak­ti­ons­an­trag IEK Frei­lich muss man natür­lich den Hin­ter­grund des Antrag ken­nen und inso­fern ist die Begrün­dung wich­tig. Der Teil “Müll­ent­sor­gung” ist in der Begrün­dung bereits gut erläu­tert. Bei der Redu­zie­rung von Woh­nungs­leer­stän­den haben die… Wei­ter­le­sen »