Beiratssitzung am 16.11.2022 um 19:00 Uhr im Saal des Nachbarschaftshauses Helene Kaisen

Es waren ca. 35 Gäs­te anwesend.

Wir schlos­sen an die letz­te Bei­rats­sit­zung an und brach­ten einen Antrag zum Par­ken ein, der bei einer Ent­hal­tung ansons­ten ein­stim­mig ange­nom­men wur­de: Beschlussvorlage_Parken_z_Bäumen

Ein wei­te­rer Antrag behan­del­te das die Stra­ßen­bahn behin­dern­de Par­ken an der Hal­te­stel­le Lin­den­hof­stra­ße: Beschlussvorlage_Parken_z_Bäumen. Die­ser Antrag wur­de ein­stim­mig angenommen.

Wei­te­re ange­nom­me­ne Anträ­ge ande­rer Frak­tio­nen bzw. aus der Bevöl­ke­rung han­del­ten von der Anbin­dung des Gewer­be­ge­bie­tes San­der-Cen­ter an den Bus­ver­kehr und es ging um eine bes­se­re Beleuch­tung im Gewer­be­ge­biet Riedemannstraße

Ver­tre­ter aus dem Grö­pe­lin­ger Jugend­fo­rum berich­te­ten von ihren ver­gan­ge­nen und geplan­ten Akti­vi­tä­ten (Fahrt zum Bun­des­tag, Nacht der Jugend; Insta­gram­grup­pe, Thea­ter­be­such, Pod­cast, Graf­fi­ti-Pro­jekt bei der KiTa Schwar­zer Weg.

Unser Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der berich­te­te von einem tag­glei­chen Besuch bei der Fir­ma Mile­way an der Lou­is-Kra­ges-Stra­ße. Das sind die aktu­el­len Eigen­tü­mer des gro­ßen Lou­is-Kra­ges-Gelän­des, das unter die­sem Namen noch immer bekann­ter sein dürf­te. Im April 2020 hat­te es dort einen Groß­brand von Alt­hal­len gege­ben, die u.a. mit asbest­hal­ti­gen Platteb ver­se­hen waren. An der Stel­le ist nun­mehr ein neu­er gro­ßer Hal­len­kom­plex in der Ent­ste­hung. Zuvor war schon im August die Fir­ma DHL Express von der Hüt­ten­stra­ße in ein neu­es Gebäu­de auf dem Gelän­de umge­zo­gen. Es wur­de uns mit­ge­teilt, das die noch bestehen­den Alt­hal­len im vor­de­ren Teil des Gelän­des und in der Mit­te des Gelän­des abge­ris­sen und eben­falls durch moder­ne Neu­bau­ten ersetzt wer­den sol­len. Ange­peilt ist hier­für das Jahr 2024. Des ist inso­fern erfreu­lich, weil dann die Anwoh­ner kei­ne Angst mehr haben müss­ten, das bei einem Brand wie­der asbest­hal­ti­ge Luft  in den Stadt­teil wehen könn­te. Hof­fen wird mal, das die Hal­len auch bis zum Abriss stehen. 🙂

Als Tages­or­dungs­punk­te ging es dies­mal um städ­te­bau­li­che Ent­wür­fe im Ohlen­hof­vier­tel. Gemeint war damit die 10.000 qm gro­ße Frei­flä­che am Ende des Hal­mer­we­ges / Lan­ge Rei­he / Klit­zen­burg / Wum­men­sie­der Stra­ße. Ergänzt um wei­ter umlie­gen­de Flä­che wie den Von­o­via Betriebs­hof und (noch) heu­ti­ges Bahn­ge­län­de. Um eine rea­le abseh­ba­re Umset­zung gingt es dabei weni­ger — ehr um Kon­zep­te was mög­lich wäre. Allen prä­sen­tier­ten Ent­wür­fen war gemein­sam, das ein S‑Bahn-Hal­te­punkt vor­ge­se­hen war.

Es ging dann um die Mit­tel­ver­ga­be für das Jahr 2023 im Bereich der Offe­nen Jugend­Ar­beit (OJA) im Stadt­teil. 1,3x Mil­lio­nen Euro beträgt dies­mal das Bud­get. Mit 9 Ja-Stim­men und einer Nein-Stim­me (von uns Grü­nen) wur­de der Vor­schlag zur Mit­tel­ver­wen­dung ange­nom­men. Bis auf einen Antrag wur­den alle Anträ­ge voll zuge­teilt. Der nicht voll zuge­teil­te Antrag bekam ca. 23 % der bean­trag­ten Gel­der. Begrün­dung war, das bei die­ser Auf­ga­be ein sehr hoher Anteil von Kin­dern unter 10 Jah­ren dabei ist. Und das ist dann nicht Auf­ga­be der Jugend­ar­beit, son­dern müss­te aus ande­ren Töp­fen etwa des Bil­dungs­res­sorts (Nach­mit­tags­be­treu­ung) oder des Sozi­al­res­sort (Eltern­be­ra­tung) durch­ge­führt wer­den. Ob der Trä­ger das hin­be­kommt, war an dem Abend offen. Viel Zeit zur Klä­rung ist nicht mehr und die Nein-Stim­me hät­te sich eine früh­zei­ti­ge­re kla­re Kom­mu­ni­ka­ti­on an den Trä­ger gewünscht.

Dann ging es um eine Stel­lung­nah­me zum Gewer­be­ent­wick­lungs­plan 2030. Hier hat­ten wir uns die Vor­la­ge kom­plett und inten­siv durch­ge­le­sen und erst­mals seit Jah­ren kei­ne Stel­lung­nah­me erar­bei­tet. Weil alle Punk­te die wir in der Ver­gan­gen­heit genannt hat­ten, nun­mehr Inhalt waren. Ob uns die­se jeweils gefal­len ist eine ande­re Sache. Aber sie waren auf­ge­nom­men. Mit einer Ent­hal­tung (?) wur­de der Plan vom Bei­rat dann auch begrüsst.

Im nicht-öffent­li­chen Teil im Anschluss ging es dann um die Ver­tei­lung von rest­li­chen Glo­bal­mit­teln des Jah­res 2022. Da kön­nen sich sie­ben sozia­le Trä­ger ein wenig freu­en zum Jahresende.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.