Lösung für “Am Krähenberg” in Sicht

Ein Gespräch mit dem Staat­srat beim Sen­a­tor für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa hat eine mögliche Lösung gebracht.

Dem­nach wird wie vom ASV vorge­se­hen das Rechtsab­biegen vom Park­platz in die Straße “Am Krähen­berg” durch Verkehrss­childer für nicht zuläs­sig erk­lärt — ausgenom­men Rad­fahrer.

Desweit­eren wer­den Gespräche mit den Grund­stück­seigen­tümern bzw. Nutzern geführt, die zu ein­er Absper­rung der Über­fahrt führen. Zu bedenken ist, das der Stadt­teil­beirat und die Anwohn­er von Anfang an keine Über­fahrt woll­ten. Auch der Grund­stück­seigen­tümer bzw. die Nutzer müssten daran mit Blick auf die weit­eren Bau­maßah­men “rund um das Sander-Cen­ter” ein Inter­esse haben. Denn es kann nicht in ihrem Sinne sein, wenn Kun­den ihrer Läden durch die Kreuzung umfahren­den Verkehr auf dem Park­platz in Gefahr ger­at­en.

Sollte dies wider Erwarten nicht zum Erfolg führen, wird die Straße “Am Krähen­berg” entsprechend der Vorstel­lun­gen des Stadt­teil­beirats bzw. der Anwohn­er — d.h. mit­tige Lösung ana­log der Fis­cher­hud­er Str. bzw. Scheeßel­er Str. und Rück­bau der Nase real­isiert.

Mit Blick auf die Haushalt­snot­lage Bre­mens wäre die erste Vari­ante allerd­ings klar zu bevorzu­gen. Wie geschrieben — sie müsste im eige­nen Inter­esse der neu hinzuge­zo­ge­nen Mieter Aldi und Ross­mann sein.

Das The­ma wird auf der Beiratssitzung am 08.09.2010 erörtert.

Teile diesen Inhalt:

  1. Anwohner Am Krähenberg

    So, jet­zt sind ja ein paar Monate vor­bei und die Schilder haben keinen Sinn, weil kein­er sie beachtet. Nicht­mal die Polizei hält sich an diese Schilder. Ein Polizist war bei Ross­mann einkaufen (mit Polizei­wa­gen) und ist dann auch falsch abge­bo­gen. Später hat eine Fußstreife taten­los sich min­destens 3 Falsch­ab­bieger angeschaut ohne irgen­deine Reak­tion.
    Seit neustem fährt auch der Zuliefer­verkehr für den Net­to-Markt über den ALDI/Ross­mann-Park­platz. Also nehmt die Schilder wieder weg, die sind nur eine Ver­arschung für die gen­ervten Anwohn­er.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.