West­bad­pla­nung wird an die Ver­än­de­run­gen im Stadt­teil seit 2014 ange­passt

Wir kön­nen hier nicht immer alles (gleich) ver­öf­fent­li­chen, weil wir als Bei­rats­mit­glie­der über gewis­se Din­ge auch zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet sind. Und man­che Din­ge eig­nen sich auch eher nur zur inter­nen Arbeit als in die Öffent­lich­keit hin­ein.

Hier https://vimeo.com/287259606 kann man sich noch ein­mal die 41. Sit­zung der Stadt­bür­ger­schaft vom 28.08.2018 anhö­ren. Dort ging es in einer aktu­el­len Stun­de u.a. um den anste­hen­den Neu­bau des West­ba­des. Die Koali­ti­on hat­te dazu einen Antrag 2018 – 08-28_Drs-19 – 836 S_7b9d3 ein­ge­reicht, von dem wir schrei­ben kön­nen, das er auch unter Mit­wir­kung unse­rer Grö­pe­lin­ger Stadt­teil­grup­pe ent­stan­den ist.

Ein Wie­der­auf­schnü­ren des Bäder­kon­zep­tes von 2014 wäre ange­sichts des bau­li­chen Zustan­des des West­ba­des gera­de­zu unver­ant­wort­lich. Es gab bis 2014 eine jah­re­lan­ge Dis­kus­si­on über die Bäder­pla­nung und ein gro­ßes Mul­ti­funk­ti­ons-Hal­len­bad im Bre­mer Wes­ten wur­de sei­ner­zeit auch im Bre­mer Wes­ten mehr­heit­lich abge­lehnt. Poli­tik muss irgend­wann auch han­deln — soll die Infra­struk­tur nicht kom­plett ver­rot­ten.

Der Stadt­teil hat durch sein vor­he­ri­ges Ein­grei­fen in den Mei­nungs­bil­dungs­pro­zess bereits eine Ände­rung im Plansch­be­reich und beim Lehr­schwimm­be­cken erreicht. Jetzt geht es dar­um, das neue Bad in sei­ner Pla­nung vor allem für das Schwim­men­ler­nen opti­mal auf­zu­stel­len, so dass es auch sei­ne Akzep­tanz bei den Schwimm­leh­rern im Stadt­teil fin­det. Und das zügig neu gebaut wird, weil nicht sicher ist, ob die Tech­nik des West­ba­des noch vie­le Jah­re funk­tio­niert.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.