KiTa-Neubau in der Lindenhofstraße

Der­zeit fin­den die Rodungs­ar­bei­ten für den Bau einer hier bereits berich­te­ten wei­te­ren Kin­der­ta­ges­stät­te in der Lin­den­hof­stra­ße 45 statt. Es wird mit schwe­rem Gerät und eini­gem Lärm vor­ge­gan­gen. Für eini­ge Anwoh­ner in der Stet­ti­ner, Königs­ber­ger und Lin­den­hof­stra­ße wird sch damit zukünf­tig der Blick aus dem Hin­ter­haus ändern und vllt. gibt es auch Geräu­sche die es vor­her nicht gab.

.

© Geo­Ba­sis-DE / Geo­In­for­ma­ti­on Bre­men [2021]

Die zu roden­de Flä­che ist schon erheb­lich. Es ist hier wie­der ein Kon­flikt zwi­schen Ver­dich­tung bzw. Ver­nich­tung von Grün­raum und ande­ren Bedürf­nis­sen wie Bil­dung oder Woh­nungs­bau. Wie wir es in der Stra­ße Beim Ohlen­hof bei den dor­ti­gen Neu­bau­maß­nah­men hat­ten. Oder in der Rit­ter­hu­der Heer­stra­ße mit den Con­tai­nern für die Grund­schu­le. Oder aktu­ell im Oslebs­hau­ser Park oder Im Wein­ber­ge. Und abseh­bar beim Erwei­te­rungs­bau der Schu­le im Park oder ggf. bei Woh­nungs­bau­maß­nah­men an der Rit­ter­hu­der Heerstraße.

Jeder der in die­sem Bereich wohnt, muss sich aller­dings ver­ge­gen­wär­ti­gen, das dort wo er sein Haus hat, vor­her auch Grün­raum war und auch sein Woh­nungs­bau oder sei­ne Wohn­nut­zung Grün­raum ver­nich­tet hat. Wie es natür­lich auch im ver­dich­te­ten Euro­pa mit viel land­wirt­schaft­li­chen Flä­chen auf ehe­ma­li­gen Wald­flä­chen wohl­feil ist, auf die Regen­wald­ro­dun­gen im Ama­zo­nas-Gebiet zu verweisen.

Des­halb ist es wich­tig, das man dort wo man Neu­an­pflan­zun­gen machen kann, sie auch macht. Das gilt für die von uns ein­ge­for­der­te ein­ge­zeich­ne­te Wald­flä­che im Bereich Beim Pul­ver­berg / Ende Reit­bra­ke. Das gilt für mög­li­che Baum­set­zun­gen an der Grö­pe­lin­ger Heer­stra­ße oder Ergän­zungs-/Er­satz­pflan­zun­gen im Grün­zug West.

Zuge­ge­be­ner­ma­ßen fällt es auch uns schwer geeig­ne­te Flä­chen zu fin­den und wir hof­fen auf Vor­schlä­ge von Ihnen.

https://made-in-groepelingen.de/selfmade-in-groepelingen-oltmann-gaebel/

 

Es gibt auch online ein Foto vom Neubauprojekt:

https://m‑projekt.de/projekte/kita-lindenhofstr-45/

Verweis auf das Bild auf der Seite von M-Projekt
  1. Anwohner (50)

    Pfui, frü­her war wo “Grün” drauf stand auch mal “Grün” drin. Mit Sicher­heit gibt es noch jede Men­ge ande­re Flä­chen zur Ver­dich­tung in Bre­men-Grö­pe­lin­gen. An der Sta­pel­feldt­stra­ße wur­de vor vie­len Jah­ren ein Platz neben der Fir­ma Klam­per­mei­er pla­niert und ist bis jeu­te nicht genutzt. Das auf dem Gelän­de in der Lin­den­hof­stra­ßé nun viel sehr alte Bäu­me gefällt wer­den muss­ten, anstatt das die­se in eine moder­ne Bebau­ung mit ein­flie­ßen ist ein ech­ter Skan­dal. Auf dem Gelän­de waren vie­le Tie­re zu Hau­se, die in der Stadt inzwi­schen sehr sel­ten gewor­den sind. Übri­gens gibt es auch Anwoh­ner in der Königs­ber­ger Stra­ße, Lin­den­hof­stra­ße sowie dem Heinz-de-Vries-Weg und nicht nur in der Stet­ti­ner Stra­ße deren “Blick” auf die Natur sich nun ändert. Der auf die­ser Art Innen­hof ent­stan­de­ne Wild­wuchs an Bäu­men und Pflan­zen sorg­te mit Sicher­heit auch für eine deut­lich bes­se­re “Atem­luft” — die­se ist in Grö­pe­lin­gen ja ohne­hin schon schlecht genug. …

  2. Dieter Steinfeld

    Guten Tag unbe­kann­ter Anwohner!

    Wir — der gesam­te Stadt­teil — befin­det sich hier in einem Ziel­kon­flikt zwi­schen Erhalt von Grün­räu­men und den enorm gestie­ge­nen Kin­der­zah­len sowie dem Gesetz zur Betreu­ung von Kin­dern unter 3 Jah­ren, die in den vor­han­de­nen Ein­rich­tun­gen nicht mehr unter­ge­bracht wer­den kön­nen. Des­halb ent­ste­hen eine Viel­zahl an Bil­dungs­ein­rich­tun­gen neu. KiTa’s soll­ten wohn- oder arbeits­ort­nah errich­tet wer­den. Es wer­den noch wei­te­re Grün­flä­chen in Grö­pe­lin­gen für wei­te­re KiTa’s oder ande­re Bau­ten gero­det wer­den: KiTa Im Wein­ber­ge, ggf. KiTa Lis­sa­er Stra­ße. Es ent­ste­hen aber auch KiTa’s auf Bestands­flä­chen wie am Schiff­bau­er­weg, in der Dan­zi­ger Stra­ße oder in der Seewenjestraße.

    Wie im Bei­trag geschrie­ben ist es aller­dings auch Tat­sa­che, das jeder Anwoh­ner bzw. gene­rell jeder Bewoh­ner in Grö­pe­lin­gen selbst zuvor mit sei­nem Haus Grün­raum ver­nich­tet hat. Bau­er Gäbel in der Lin­den­hof­stra­ße kann davon gut berich­ten, als zu Zei­ten sei­nes Opa’s und auch noch sei­nes Vaters auch im heu­ti­gen Stadt­teil­kern noch Land­wirt­schaft betrie­ben wur­de. Es gibt da ein schö­nes Video zu, das wir in den Bei­trag ein­ge­fügt haben.

    In den Lin­den­hof­stra­ße 45 müs­sen nach der­zei­ti­gem Stand 8 min­des­tens 2 Meter hohe Laub­bäu­me neu gepflanzt wer­den — 1 Baum je 200 qm2 ver­sie­gel­ter Flä­che. Hin­zu kommt eine wei­te­re Anzahl an Bäu­men, die sich nach der jet­zi­gen Fäl­lung rich­tet und noch erstellt wird. Alle Bäu­me sol­len in die Außen­flä­chen­ge­stal­tung inte­griert werden. 

    Auf dem Grund­stück neben Klam­per­mei­er soll jetzt zeit­nah eine Auto­wasch­an­la­ge ent­ste­hen — sie­he die Berich­te dazu im Weser-Kurier. Der Eigen­tü­mer hält trotz Ableh­nung des Bei­rats lei­der an die­sen Plä­nen fest und da zuvor dort ein Auto­haus aus dem Stadt­teil umzie­hen soll­te, ist die­ses Ansin­nen lei­der bau­recht­lich zuläs­sig. Hier­für wur­den bereits Absper­run­gen der vor­han­de­nen Bäu­me auf­ge­stellt. In den Jah­ren zuvor gab es einen im Stadt­teil prä­sen­ten Trä­ger der dort eine KiTa bau­en woll­te. Die Stadt Bre­men hat den Antrag aber nicht geneh­migt, da die Kos­ten ca. dop­pelt so hoch waren wie sonst bei KiTa’s üblich. 

    Mit freund­li­chen Grüßen
    Die­ter Steinfeld

  3. Anwohner 62

    Es gibt da ein schö­nes Video zu, das wir in den Bei­trag ein­ge­fügt haben.” Ich sehe nir­gends einen Link …
    Mit Ver­laub: der Bau der Kin­der­ta­ges­stät­te an der Stel­le ist ein Unding wenn man die Belan­ge “Natur erhal­ten” ernst­haft berück­sich­ti­gen würde.

  4. Dieter Steinfeld

    https://made-in-groepelingen.de/selfmade-in-groepelingen-oltmann-gaebel/

    Wie vor­her geschrie­ben hät­ten wir es auch bes­ser gefun­den, wenn auf dem Frei­grund­stück zwi­schen Tor­haus Nord und Klam­per­mei­er kei­ne Auto­wasch­an­la­ge, son­dern eine KiTa gebaut wor­den wäre. Wir hat­ten uns da sehr enga­giert, aber es war nicht mög­lich, da ganz am Anfang auf die­ser Flä­che auch ein Auto­haus ange­sie­delt wer­den sollte.

    Bit­te schau­en Sie sich den enor­men Anstieg der Kin­der­zah­len und die gesetz­li­chen Ände­run­gen für die Betreu­ung von Kin­dern unter 3 Jah­ren an. Alle der­zeit geplan­ten zusätz­li­chen Kin­der­ta­ges­stät­ten sind dem­nach not­wen­dig. Ein zen­tra­ler Stand­ort im Lin­den­hof­vier­tel ist dabei kein schlech­ter Standort.

    Aber klar: Wir bzw. die gesam­te Stadt­ge­sell­schaft steht hier im Span­nungs­feld von Grün­raum­er­halt und Schaf­fung not­wen­di­ger Strukturen.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.