Ausbildungsprojekt für Jugendliche und Unternehmer die ausbilden wollen

Auf der letzten Sitzung des Gröpelinger Fachausschusses „Arbeit …“ war die
KAUSA Servicestelle Bremen-Bremerhaven zu Gast.

Diese von der Bundesregierung eingerichteten Stellen gibt es mittlerweile in 29 Städten – und mit etwas Verzug nun auch in Bremen bzw. Bremerhaven. Angedockt ist es an das Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e.V.. Das Ziel ist es, nachhaltige Strukturen aufzubauen, um mehr – insbesondere migrantische – Jugendliche in Ausbildung zu bekommen. Insbesondere geht es auch darum, migrantischen Unternehmen das Ausbildungssystem nahezubringen.

In der Vorstellung wurde auch ein Beispiel aus Gröpelingen genannt, wo ein Einzelhandelsbetrieb ganz klein angefangen hat, mit der Zeit Markterfolg hatte und größer wurde. Das brachte dann allerdings auch höhere Anforderungen an die Betriebsorganisation mit sich und es machte Sinn auch selbst Ausbildung und damit Fachkräftenachwuchs zu betreiben.

Kontaktdaten in dem Verweis oben.

Bürger Informations Service vor Ort in Gröpelingen

Den Bürgerinformationsservice oder das Bürgertelefon(115) – eingeführt vom von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN geführten Finanzressort – kann man wohl als eine Erfolgsgeschichte bezeichnen. Allerdings eine Erfolgsgeschichte eher im Verborgenen. Denn der normale Bürger bekommt ja gar nicht mit, wie die Verwaltung sich intern neu organisiert. Bzw. nur dann, wenn es nicht klappt und seine Anliegen nicht erledigt werden.

Aber mittlerweile ist es so, das beim Bürgerinformationsservice eine ganze Reihe von Informationsaufgaben aus anderen Behörden zusammengeführt wurden. Das spart verwaltungsübergreifend betrachtet Ressourcen ein ohne das die Dienstleistung schlechter wird. Bzw. durch die Zentralität und die Auskunftsdatenbank können Auskünfte sogar verläßlicher gegeben werden.

Allerdings gibt es auch Menschen, für die ein Telefonat nicht so einfach ist. In vielen solcher Fälle ist ein Auge-zu-Auge -Kontakt einfacher. Daher soll am Herbst 2017 aufbauend und dann ab 2018 für ein Jahr probeweise ein BürgerInformationsService vor Ort eingerichtet werden. Teststation ist dabei die Stadtteilbibliothek in der Lindenhofstraße, in der quasi eine Ecke im Eingangsbereich dafür eingerichtet wird. Besetzt wird sie mit einer im Stadtteil seit Jahrzehnten bekannten Mitarbeiterin, die mit ihrer Ortskenntnis auch die Vernetzung im Stadtteil sicherstellen kann.

Näheres wird zu gegebener Zeit sicher noch der Presse zu entnehmen sein.

IMG_20170616_105749

Neuer Ordnungsdienst soll Bremen sauberer machen

Verweis zum Artikel des Weser-Kuriers

Wir GRÜNEN GRÖPELINGEN hatte u.a. den im Artikel angesprochenen Punkt in die Koalitionsverhandlungen eingebracht und es wurde ein entsprechender Passus im Koalitionsvertrag aufgenommen. Nach 2 Jahren soll es jetzt in die konkretere Umsetzung gehen, die dem Artikel nach 2018 anstehen könnte.

Die zitierte Gästeführerin beschreibt das Problem gut: „Jeder kann einfach seinen Müll liegen lassen oder wegwerfen, und die Stadt unternimmt nichts dagegen – außer den Abfall später auf Kosten der Steuerzahler zu entsorgen.“

Dieses Problem findet man auch in Gröpelingen an ganz vielen Stellen. Um es zu ändern, benötigen die eingesetzten Mitarbeiter bzw. das Ordnungsamt allerdings auch Zugriffsrechte auf Datenbanken wie das angemeldete Müllvolumen in einem Haus. Und sie müssen auch zu ungewöhnlichen Zeiten im Einsatz sein und Recherchearbeit unternehmen.

Fortschreibung des Gebäudesanierungsprogramm 2017

Der Senat hat die Fortschreibung des Gebäudesanierungsprogramm 2017 beschlossen.

2017 gehen knapp 14 % der geplanten Mittelabrufe nach Gröpelingen. Fast ausschließlich für Gebäudesanierungsmaßnahmen in der Grundschule Auf den Heuen, der Neuen Oberschule Gröpelingen, der Gesamtschule West, der Grundschule Halmerweg, der Grundschule Pastorenweg sowie zu einem kleinen Teil der Justizvollzugsanstalt in Oslebshausen.

Weitere Sanierungsschritte sind für die nächsten Jahre in Abhängigkeit vom Baufortschritt vorgesehen.

Integriertes Entwicklungskonzept Gröpelingen – weitere Projekte in der Planungsphase

3 weitere kleinere Projekte aus dem Integrierten Entwicklungskonzept Gröpelingen treten in die Planungsphase ein. Dazu soll es vor Ort mit der Anwohnerschaft Gespräche geben. Entsprechende Hauswurfzettel wurden bzw. werden demnächst verteilt. Wohnen Sie dort? – Beteiligen Sie sich doch einfach mal!

Beteiligung zur Aufwertung des Platzes Bromberger Straße Ecke Kulmer Straße mit einem abendlichen Spaziergang am Freitag, 2. Juni 2017, 18 bis ca. 20:30 Uhr, Ecke Bromberger Straße / Kulmer Straße mit evtl. Einkehr in das Quartiersbildungszentrum an der Morgenlandstraße. Die Fläche kann aufgrund der Leitungen im Untergrund nicht bebaut werden und schlummert so vor sich hin. Manchmal auch als Müllabladeplatz.

Beteiligung zur Aufwertung des Greifswalder Platzes mit einer Suppenküche der Ideen – gemeinsam kochen und planen. Am Samstag, 10. Juni 2017, 16 bis 20 Uhr auf dem Greifswalder Platz.

Beteiligung zur Aufwertung des Platzes an der Goosestraße Ecke Geeststraße mit einer Anwohnerbefragung vermutlich am 23.06.2017 nachmittags. Hier mussten von der swb 2 Häuser abgerissen werden und das hat zu einer leeren Fläche geführt, für die die anliegende Bewohner Ideen entwickeln können. Vorgesehen ist eine optische Abschirmung des Zauns der Stromstation mit kleinen Bäume oder ähnlichem. So abgeschirmt ergibt sich dann eine Freifläche für … ? Urban Gardening, Tischtennisplatten, Basketballkörbe, kleine Sportgeräte, Sitzmöglichkeiten, Grillstation oder was auch immer den Anwohnern einfällt.

Schlagworte:

Ausbau der KiTa-Plätze

Der Bau der neuen KiTa mit dem Betreiber AWO an der Oslebshauser Heerstraße geht offensichtlich flott voran:

201705202442

Die Eröffnung mit den 60 U3/Ü3 Plätzen ist offiziell mit Oktober 2017 terminiert.

Bei der 16er U3-KiTa in der Bunten Berse der Lebenshilfe Bremen e.V. ist der Termin derzeit Januar 2018.

Die 14 Ü3-Plätze in der Alten Feuerwache an der Gröpelinger Heerstraße sollen im August zur Verfügung stehen.

Die 2 Standorte in Gröpelingen mit Mobilbauten (Auf den Heuen, Schwarzer Weg) sowie der Standort Lange Reihe sollen zum August 2017 an den Start gehen.

Beiratssitzung vom 17.05.2017

Anwesend auf dieser Sitzung waren ca. 45 BürgerInnen.

Die beiden neuen Gründungsbeauftragten der Grundschule an der Humannstraße stellten sich vor. Siehe einen der Beiträge zuvor.

Dann waren eine Reihe von Anwohnern in der Ritterhuder Heerstraße anwesend. Ein Bewohner aus der Straße ist am Sonntagmorgen einem fürchterlichen Verbrechen zum Opfer gefallen und hat mit nur glücklichen Zufällen überlebt: Siehe die  Polizei Pressemitteilung. Dies wurde von den Anwohnern zum Anlass genommen erneut aktiv zu werden. Siehe den von den Anwohnern formulierten Antrag, der vom Beirat angenommen wurde:

Runder Tisch Ritterhuder Straße 1

Runder Tisch Ritterhuder Straße 2

Im Haupttagesordnungspunkt wurde die vorgesehene Polizeireform vorgestellt. Es gab dazu bereits einige Berichte in den Medien. Unspektakulär. Konkretisiert wurde, das wenn (in einigen Jahren?) eine Verlegung des Kommissariats West von Walle nach Gröpelingen vorgenommen wird, dann das heutige Polizeirevier Gröpelingen in der Gohgräfenstraße in das Kommissariat räumlich integriert werden soll. Dafür werden wohl mindestens 30 Parkplätze benötigt, um Einsatzwagen, Mitarbeiterautos und Besucherparkplätze unterzubringen. Ob eine heutige Freifläche an der Heeslinger Straße dafür ausreicht?

Derzeit gibt es in Gröpelingen noch 6 Kontaktpolizisten, die sich ab Juli durch Pensionierung auf 5 reduzieren. Die Wiederaufstockung auf die Sollzahl wird bis 2019 dauern. Aus unserer Sicht ist es jetzt wichtig, sich in die laufende Diskussion um den Ordnungsdienst einzuschalten, der das neue Ordnungsamt in der Fläche ergänzen soll. Ggf. können über diesen Weg „einfachere“ Ordnungswidrigkeiten wie illegale Müllablagerungen angegangen werden.

Bei der kürzlichen Jugendbeiratswahl wurden 14 Jugendliche gewählt, die sich haben aufstellen lassen. Wir sind gespannt auf die Aktivitäten und stehen wenn gewünscht auch beratend zur Seite.

Ein Bürgerantrag befasste sich mit der teilweise angespannten Situation im Bereich der Stuhmer Straße. Dort kommt es wohl durch sogenannte „Helikoptereltern“ (Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen) zu Stress-situationen mit einer aggressiven Stimmung wie Beleidigungen von sogar Lehrern. Oderso. Teil der allgemein zu beobachtenden „Verrohung der Gesellschaft“? – Traurig. :-(

Ein Bürger bot sich als Zeitzeuge der Verbrechen in der Nazizeit an und hatte bisher offenbar nicht die richtigen Kontakte.

Ein Antrag von DIE LINKE wurden angenommen, in dem gefordert wurde, das auch VBN-Busse mit einem BOB-Terminal ausgestattet werden.

Desweiteren wurde ein einstimmiger Beschluss des Sozialausschusses zum Pechspiel verlesen. Er greift die Forderungen der Bremer Fachstelle für Glücksspielsucht auf und soll an die anderebn Beiräte gehen, um dort ggf. ähnliche Beschlusslagen zu erwirken.

Das Ortsamt wurde gebeten, den aktuellen Stand bezüglich Carsharingstandorten im Stadtteil zu erfragen.

Desweiteren wurden Globalmittelanträge beraten.

Gründerinnen der neuen Grundschule Gröpelingen stellen sich vor

Von der Seite des Bildungsressorts:

04.05.2017 – Die Gründungsbeauftragten für die neue Grundschule Gröpelingen, Annekatrin Kelz und Katharina Hobbensiefken, nahmen jetzt ihre Urkunden aus den Händen von Senatorin Claudia Bogedan entgegen. „Wir freuen uns riesig und hoffen viel bewegen zu können. Wir mögen den Stadtteil sehr und wollen uns jetzt möglichst schnell ‚überall‘ vorstellen“, verspricht das Duo. Annekatrin Kelz war lange Zeit an der Paul-Goldschmidt-Schule und bringt die Expertise in der Beschulung von Kindern mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf W&E mit. Katharina Hobbensiefken kommt von der Grundschule an der Oderstraße. Sie hat dort aktiv am Aufbau des offenen Ganztags mitgearbeitet. Die neue Schule, die zunächst an der Humannstraße beheimatet ist, wird als offene Ganztagsschule mit einem W&E-Zug starten. „Ich freue mich, dass wir sie für den Gründungsauftrag gewinnen konnten und dass sie so begeistert über die Möglichkeiten, die die Schulneugründung bietet, sprechen. Dass es nicht leicht wird ist Ihnen auch bewusst. Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen. Gröpelingen gehört zu den Stadtteilen, die Entlastung brauchen“, so Bogedan. Schon jetzt gibt es eine enge Zusammenarbeit der Gründungsbeauftragten mit der Schulleitung der Neuen Oberschule Gröpelingen. „Es soll von Anfang an eine enge Bindung geben“, sagt Keltz.

IEK Akteursgremium

Am 8.5.2017 gibt es wieder die 4 x im Jahr stattfndenden Akteuergremien des Integrierten Entwicklungsprogramms Gröpelingen.

Noch mit einem Investionszeitraum bis Ende 2020 läuft dieses Programm in Gröpelingen. Es umfasst ein Investitionsvolumen von ca. 18 Millionen Euro aus Städtebaumitteln des Bundes, Denkmalschutzmitteln, aus Mitteln des europäischen Regionalfond und natürlich auch aus bremischen Steuergeldern.

Bezahlt wurden und werden damit Investitionen in Schulen wie etwa in der Neuen Oberschule Gröpelingen, dem Quartiersbildungszentrum Morgenlandstraße oder im Campus Ohlenhof. Oder im Bereich von diversen Angeboten mit dem Ziel der Senkung der Langzeitarbeitslosikeit. Oder der neue Bolzplatz im Grünzug West in Höhe Stoteler Straße und noch weitere in Bearbeitung befindliche Maßnahmen auf diversen Plätzen. Dito Maßnahmen im Kleingartenpark West oder im Oslebshauser Park. Oder Maßnahmen im Bereich der Gröpelinger Heerstraße oder neu im Bereich Goosestraße/Geeststraße oder kommend im Humannviertel oder beim Umbau des Straßenbahndepots.

Wesentlich ist es durch die Rechtsvorschriften beschränkt auf die Förderung von Investitionen. Reine Personalmittel nicht in der Form von beauftragten Projekten sind daraus nicht zu finanzieren. Dito ist es wohl nicht möglich mit den Investitionen entstehende Nachfolgekosten zu bezahlen, wie man an Projekten der Sportmeile im Grünzug West sieht, die ggf. auf der Kippe stehen oder schon gekippt sind.

Dennoch: In Zeiten der Haushaltsnotlage ergeben sich seltene Möglichkeiten und da sollte das Geld möglichst sinnvoll eingesetzt werden. Haben Sie Interesse oder Ideen? – Melden Sie sich doch bitte bei uns!

Schlagworte: