Hartz IV

Hartz IV für Italiener

Aus aktuellem Anlass ein­mal ein Blick über den Teller­rand der Ort­spoli­tik: Warum Roms neue Regierung ein Bürg­ergeld ein­führen will – eine Analyse von Stephan Kauf­mann: http://www.fr.de/politik/italien-hartz-iv-fuer-italiener-a-1512843 “… Die soziale Absicherung ist eher beschei­den. Das Arbeit­slosen­geld ist bei 1300 Euro gedeck­elt. Max­i­male Bezugs­dauer sind zwei Jahre, in der Real­ität allerd­ings erhal­ten es die meis­ten nur wenige… IV für Ital­iener” class=“readmore”>Weiterlesen »

Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit durch Einführung des Passiv-Aktiv-Transfers

In Gröpelin­gen gibt es eine über­durch­schnit­tliche Arbeit­slosigkeit unter den Bewohn­ern. Ins­beson­dere die Langzeitar­beit­slosigkeit ist sehr stark erhöht. Aus unser­er Sicht ist das neben der Bil­dungs­frage — die auch im Zusam­men­hang damit ste­ht, damit der Arbeit­slosigkeit der Nach­wuchw genom­men wird  — das drin­gend­ste Prob­lem im Stadt­teil. Allerd­ings sind die Hand­lungsspiel­räume des Stadt­teil­beirates oder der Lan­desregierung auf… Weit­er­lesen »

Forderung nach Erhöhung der Mittel zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen

Zur Press­mit­teilung Wenn wie in Gröpelin­gen eine Mitar­bei­t­erin im Job­cen­ter für über 200 Langzeitar­beit­lose zuständig ist, ist das eine nahe­liegende Forderung. Es bleibt aber auch darüber­hin­aus die Frage, ob diese Forderung aus­re­ichend ist. Vllt. muss es ähn­lich wie die Geset­zge­bung für Behin­derte auch eine Geset­zge­bung geben, die Anreize set­zt, gesund­heitlich eingeschränk­te Men­schen sozialver­sicherungspflichtig zu beschäfti­gen,… Weit­er­lesen »

Erste Entspannung bei Injob-Cafés wie der Suppenküche

Der Kon­flikt um Arbeit­s­losen-Cafés hat sich in den ver­gan­genen Tagen deut­lich entspan­nt. Nach­dem der Dehoga – der deutsche Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band in Bre­men – ein­er Rei­he von Cafés bescheinigt hat, dass sie in den Wet­tbe­werb am Markt nicht ein­greifen, dür­fen dort wieder alle Gäste bedi­ent wer­den. Zulet­zt war die Finanzierung der dort beschäftigten Arbeit­slosen (“Injob­ber”… Weit­er­lesen »

Sitzungstermin mit dem Jobcenter West am 23.04.2014

Auf Ini­tia­tive unseres Auss­chussvor­sitzen­den „Arbeit … „ hat­ten sich die Auss­chüsse „Arbeit …“ und „Soziales …“ fast 2 Stun­den mit dem Leit­er des Job­cen­ters West aus­ge­tauscht. Mit unserem Ver­weis auf die Inter­net­seite des sta­tis­tis­chen Lan­desamtes kommt man zum Date­nange­bot Bre­men klein­räu­mig, in dem man viele Daten­rei­hen bezo­gen auf den Stadt­teil Gröpelin­gen und die 5 Ort­steile… Weit­er­lesen »

Einwanderung aus Bulgarien und Rumänien ab 2014

Der Vor­stand der Bun­de­sagen­tur für Arbeit Herr Alt hat der Saar­brück­er Zeitung ein Inter­view gegeben. 2014 erwartet er eine Zuwan­derung von 180.000 Arbeitssuchen­den aus Bul­gar­ien und Rumänien. Nor­maler­weise sagt man, Bre­men ist 1 % von Deutsch­land. Im Gegen­satz zu Flüchtlin­gen kön­nen die Men­schen aber ihren Aufen­thalt frei wählen. D.h., städtis­che Bere­iche sind ggf. stärk­er betrof­fen.… Weit­er­lesen »

Ausschusssitzung „Arbeit“ und „Soziales“ am 05.12.2012

Auf Ini­tia­tive unseres Auss­chusssprech­ers fand dieser gemein­same Sitzung­ster­min im Job­cen­ter West am Schiff­bauer­weg statt. Aufhänger war die geplante „Jobof­fen­sive Bre­men“. Zum Anfang gab es einen Rundgang durch die auf Fre­undlichkeit und Deeskala­tion gestal­tete Ein­gangszone des Job­cen­ters, das an Spitzen­t­a­gen von bis zu 450 Men­schen aufge­sucht wird. Hier gibt es umfan­gre­iche Broschüren und Hil­feweg­weis­er im Stadt­teil… Weit­er­lesen »

Bremer Jobcenter soll für 2 Jahre befristet die Zahl der Vermittler verdoppeln

Mel­dung von Radio Bre­men Unsere hier in früheren Beiträ­gen nachzule­senden Recherchen sind auch schon zu dieser Fest­stel­lung gekom­men: Die Arbeit im Job­cen­ter (West) wird offen­bar im Rah­men der finanziellen Möglichkeit­en gut gemacht. Aber angesichts der Arbeit­slosen­zahlen reicht das vorhan­dene Per­son­al nicht aus, um wirk­lich an der Lage etwas ändern zu kön­nen. Ob allerd­ings mehr Per­son­al… Weit­er­lesen »

Modellprojekt Gröpelingen

Die Dep­u­ta­tion­ssitzung Wirtschaft, Arbeit und Häfen hat am 27.06.2012 eine Fort­set­zung des Pro­gramms “Geförderte Beschäf­ti­gung und soziale Stad­ten­twick­lung in Bre­men und Bre­mer­haven” beschlossen. U.a. gibt es ein Mod­ell­pro­jekt Gröpelin­gen. Im Rah­men der Sitzung des Gröpelinger Fachauss­chuss­es am 30.11.2011 wurde ein kleines Son­der­pro­jekt bere­its angeregt. Es umfasst bis zu 35 neue Injob-Möglichkeit­en bis zum 30.06.2014 aus… Weit­er­lesen »