Worte und nichts dahinter

Vol­ker Qua­sch­ning ist seit vie­len Jah­ren ein über­aus aner­kann­ter Exper­te und hat dem Deutsch­land­funk aktu­ell ein Inter­view gege­ben:

https://www.deutschlandfunk.de/klimaschutz-was-in-deutschland-laeuft-ist-kein-beitrag-zur.694.de.html?dram:article_id=462731

(Anmer­kung: Man muss das auf der Sei­te nicht lesen — man kann es sich mt einem Klick auf den Abspiel­but­ton im Bild auch anhö­ren.)

Deutsch­land hat sich Zie­le gesetzt im Bereich Kli­ma­schutz — aber tut nicht das Not­wen­di­ge, um die­se Zie­le zu errei­chen.

Erst­mal erscheint es weit weg — ist dann aber auch bei uns im Stadt­teil nahe.

Etwa wenn es jetzt dar­um geht, die Koh­le­ver­stro­mung mit Koh­le aus den USA und Russ­land im Hafen­kraft­werk zumin­dest zum Teil durch die Klär­schlamm­ver­bren­nung aus der Regi­on zu erset­zen.

Oder wenn die vie­len (abend­li­chen) Falsch­par­ker beklagt wer­den. Jeder kann sich selbst die Fra­ge stel­len, wie oft sein Fahr­zeug eigent­lich ein Steh­zeug ist. Klar — wer arbei­tet, der braucht je nach Ort und Arbeits­zeit vllt. ein Auto. Aber danach? — Kann man sei­ne Besor­gun­gen nicht auch (öfters) mit einem Hand­wa­gen, einem Las­ten­fahr­rad, gemein­sa­men Ein­kaufs­fahr­ten mit dem Nach­barn, Umstel­lung auf einen Lie­fer­dienst oder dem Nut­zen eines Car-Sharing-Diens­tes umstel­len und kein eige­nes Auto mehr haben?

Oder ist es mög­lich, das man ein Solar­mo­dul mit Direkt­ein­spei­sung über einen Strom­ste­cker in den eige­nen Ver­brauchs­kreis­lauf im Haus auf­stellt oder am Bal­kon anbringt? — Auch das ist seit eini­gen Mona­ten offi­zi­ell erlaubt und muss nur noch beim Ener­gie­ver­sor­ger ange­zeigt und nicht mehr geneh­migt wer­den.

Wir haben auf die­ser Sei­te für Sie eine klei­ne Excel­da­tei, mit der man wun­der­bar mit Hil­fe eines Strom­mess­ge­rä­tes sei­nen eige­nen Strom­ver­brauch ana­ly­sie­ren und Opti­mie­rungs­stra­te­gien ent­wi­ckeln kann: http://www.gruene-in-groepelingen.de/?p=3806 . Es ist schon erstaun­lich, wel­che Ein­spa­run­gen sich allein mit Abschalt­ste­ckern erzie­len las­sen. Hat noch jemand der Leser nor­ma­le 40- oder 60-Watt-Glüh­bir­nen im Betrieb? — Oder nor­ma­le 20-Glüh­bir­nen im Ali­bert-Schrank oder im Kühl­schrank? Auch deren Aus­tausch durch LED-Bir­nen spart enorm. Eben nicht nur Geld, son­dern auch Strom und ist damit ein klei­ner per­sön­li­cher Bei­trag.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.